Hauptuntersuchung: Prüftechnik im Wandel

„Lebensgefahr trotz Prüfplakette?“, so fragte kürzlich ein ZDF-Zoom-Beitrag. Seine Aussage: Die HU ist nicht geeignet, alle Sicherheitsmängel aufzudecken. Was der HU-Adapter kann – und was nicht –, erklärt der VdTÜV.

| Autor: Holger Schweitzer

Mit dem HU-Adapter werden die elektronischen Sicherheitssysteme in Pkws geprüft.
Mit dem HU-Adapter werden die elektronischen Sicherheitssysteme in Pkws geprüft. (Bild: Schweitzer)

Neulich im Abendprogramm des ZDF: Joachim Ottmer blickt von dem Beifahrersitz eines Audi A4 auf eine kurvige Landstraße. Das Auto nähert sich zügig einer Kolonne von fünf Fahrzeugen. Eine Kontrollleuchte zeigt an, dass der Notbremsassistent aktiviert ist. Nun müsste das Assistenzsystem den vorausfahrenden Mini erkennen und den Bremsvorgang einleiten, erklärt der Fahrer, Inhaber einer Kfz-Werkstatt, dem mitfahrenden ZDF-Journalisten. Der Audi fährt allerdings unvermindert weiter: „Das System erkennt ihn nicht. Siehst du das? Wenn ich selbst nichts mache, dann fahre ich ihm drauf!“

Die Erklärung für diese gefährliche Situation, die am 8. November im ZDF-Zoom-Beitrag „Lebensgefahr trotz Prüfplakette?“ gezeigt wurde, war ein verstellter Radarsensor, der beispielsweise aus einem Parkrempler resultieren kann. Diese spezielle Situation wurde allerdings für den TV-Beitrag nachgestellt. In ähnlicher Weise untersuchte Joachim Ottmer auch fehlende Airbags sowie versagende ABS- und ESP-Systeme – immer mit dem gleichen Ergebnis: Derartige Mängel werden derzeit bei der Hauptuntersuchung häufig nicht aufgedeckt, die Fahrzeuge als „sicher“ eingestuft.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45005053 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Virtuelles Autohaus: Probefahrten in 3D

Virtuelles Autohaus: Probefahrten in 3D

Die Hessengarage hat in einem Hanauer Einkaufszentrum einen Virtual Reality Store eröffnet: Die Besucher können dort spielerisch in die Ford-Modellwelt eintauchen. Das neue Projekt ist für die Emil-Frey-Gruppe weit mehr als ein Imageträger. lesen

Autohaus-Peter-Gruppe: Unsere Marke heißt Peter

Autohaus-Peter-Gruppe: Unsere Marke heißt Peter

Andreas und Helmut Peter investieren weiterhin in vorhandene und neue Standorte. Die beiden Geschäftsführer der Mehrmarkengruppe sind davon überzeugt, dass es für den Unternehmenserfolg der Zukunft mehr braucht als nur digitale Kompetenz. lesen