IAA: Starker Auftritt von Hankook und Co.

Autor / Redakteur: Jan Rosenow / Jan Rosenow

Die drei koreanischen Reifenhersteller Hankook, Kumho und Nexen liefern sich auf der IAA in Frankfurt einen heißen Kampf um den beeindruckendsten Messeauftritt.

Firmen zum Thema

Hankook zeigt auf der IAA unter anderem sein luftloses Reifenkonzept I-Flex.
Hankook zeigt auf der IAA unter anderem sein luftloses Reifenkonzept I-Flex.
(Foto: Hankook)

Wie gewohnt ist die Reifenbranche nicht vollzählig auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt vertreten. Aus der Topliga nutzen Michelin und Bridgestone die Chance, sich der Presse und der Öffentlichkeit zu präsentieren, und Continental hat immerhin am Rande seines umfangreichen Fahrzeugkomponentenangebots auch ein paar Reifen ausgestellt. Dazu kommt noch Vredestein auf einem Gemeinschaftsstand mit dem Tuner Hamann. Mit Abwesenheit glänzen Goodyear-Dunlop und Pirelli.

Umso auffälliger ist deshalb der Konkurrenzkampf, den sich die drei südkoreanischen Konzerne Hankook, Kumho und Nexen mit ihren Messestände liefern.

Hankook: Faszinierende Reifenstudien

Ohne Zweifel der Primus unter den drei Marken und längst in der Premiumliga angekommen ist Hankook. Zur IAA konnte sich das Unternehmen nicht nur über schöne neue Erstausrüstungsaufträge mit Stern oder Propeller freuen (beispielsweise für die neue Mercedes S-Klasse, den Mercedes E 350 Bluetec und den BMW 5er), sondern hatte auch mehrere echte Neuheiten für das Modelljahr 2014 mitgebracht. Dazu gehören:

  • der Ventus S1 evo² SUV, ein Straßenprofil für sportliche Allradfahrzeuge
  • der Ventus V12 evo², ein sportlicher Umrüst-Breitreifen
  • der Ventus Prime² und der Kinergy Eco in neuen Varianten mit AA-Label
  • der Kinergy 4S, ein neuer Ganzjahresreifen

Als Studie zeigten die Koreaner das luftlose Rad-Reifen-Konzept I-Flex. Seine tragende Struktur besteht aus einer Vielzahl von organisch verbundenen Speichen, die sich unter Belastung verformen. Gleichzeitig soll I-Flex den Rollwiderstand senken und die Fahrsicherheit erhöhen – und bunt einfärben lassen sich die Speichen auch.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 18 Bildern

Noch viel weiter weg von der Serienfertigung waren vier futuristische Reifenideen, die Hankook in einer actionreichen Videosequenz zeigte. Dazu gehört E-Membrane – ein Reifen, der seine Aufstandsfläche je nach Fahrsituation vergrößern oder verkleinern kann.

Kumho: Neuer Entwicklungselan

In den letzten Jahren hat die Entwicklung von Hankooks wichtigstem einheimischen Konkurrenten Kumho ein wenig stagniert. Doch nun startet das Unternehmen in Europa neu durch: Kumho hat sein Entwicklungszentrum von England nach Deutschland verlegt und den renommierten Reifenexperten Peter Becker als technischen Leiter verpflichtet. Rund 20 Mitarbeiter kümmern sich unter ihm um Erstausrüstungsaufträge und neue Produkte.

In Frankfurt zeigte Kumho – Zufall oder nicht – ebenso wie Hankook vier Science-Fiction-mäßige Konzeptreifen. Aber auch Produktneuheiten, die ab Frühjahr 2014 erhältlich sein werden, waren auf der IAA erstmals zu sehen. Dazu gehörten die beiden rennstreckentauglichen UHP-Decken Ecsta PS91 und Ecsta V720 sowie das HP-Modell Solus HS51 und der neue SUV-Reifen Crugen HP91. Mit zwei extrem unterschiedlichen Ausstellungsautos – dem Mini Cooper JCW GP und einer Mercedes G-Klasse – zeigte Kumho zudem die Bandbreite seiner Erstausrüstungsaufträge.

Nexen: Extrem ehrgeiziger Neuling

Der unbekannteste im koreanischen Trio dürfte Nexen sein. Doch trotzdem darf man das Unternehmen nicht für einen asiatischen Billiganbieter halten. Mit einem ungewöhnlich großen IAA-Stand untermauerte Nexen seine Ambitionen in Europa. Sechs neue Produkte waren dort zu sehen: die UHP-Modelle N’Fera SU1, SU4 und RU1, die SUV-Reifen Roadian AT RA8 und HTX RH5 sowie der neue Standard-Winterreifen Winguard WH2.

Auch in der Erstausrüstung ist das koreanische Unternehmen aktiv: Außer bei Hyundai und Kia sind Nexen-Reifen unter anderem bei Fiat, Chevrolet und Mitsubishi in Gebrauch, und in Reifentests konnte sich der Newcomer bereits über die ersten „befriedigenden“ und „guten“ Noten freuen. Aus dem Duell zwischen Hankook und Kumho in der koreanischen Reifenindustrie könnte also bald ein Dreikampf werden.

(ID:42308607)