Internet Sales Award 2010: Pflege der Reputation im Netz

Autor / Redakteur: Stephan Richter /

Der Autohausgruppe Gottfried Schultz ist die Reputation ihrer 26 Standorte sehr wichtig. Die Abteilung „Neue Medien“ pflegt daher die Präsenz im Internet und organisiert den Onlinevertrieb.

Firmen zum Thema

Die Fahrzeugsuche findet sich gleich auf der Startseite von www.gottfried-schultz.de.
Die Fahrzeugsuche findet sich gleich auf der Startseite von www.gottfried-schultz.de.
( Archiv: Vogel Business Media )

Das Gute am Internet ist, dass jeder seine Meinung sagen kann – das Problem hingegen ist, dass es auch jeder tut. Und das Internet vergisst nicht so schnell. Diesem Umstand entsprechend hat es sich die Abteilung „Neue Medien“ der Gottfried Schultz Unternehmensgruppe auf die Fahnen geschrieben, in regelmäßigen Abständen Meinungsäußerungen, Bewertungen oder Kommentare über das eigene Unternehmen zu suchen und zu bearbeiten.

„Es ist nur ein kleiner Teil unserer Arbeit. Aber heutzutage ist es notwendig, die eigene Reputation im Internet zu untersuchen. Niemand darf die Augen vor Meinungen im Internet verschließen oder unterschätzen, was eine schlechte Bewertung anrichten kann“, erklärt Tobias Brühl von der Abteilung Neue Medien.

Sollte ein Kunde doch einmal über ein negatives Erlebnis im Autohaus berichten, dann können die Mitarbeiter schnell reagieren. Mit dieser Einstellung ist Gottfried Schultz für die Herausforderungen, die ein dynamisches und interaktives Web 2.0 an die Autobranche stellt, gut gewappnet.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Schon auf der Startseite von www.gottfried-schultz.de zeigt sich das Faible des Unternehmens für soziale Netzwerke: Die Verlinkung zur Facebook-Seite der Autohausgruppe steht direkt neben der Fahrzeugsuche. Klickt ein User auf „Aktuell“, fallen zunächst die Neuigkeiten bei Facebook ins Auge, und dann erst der Hinweis auf die zusätzlichen Gottfried-Schultz-News.

Direkte Fahrzeuganfragen über Facebook

Fast 400 Personen haben schon Gefallen an dem Auftritt auf der weltweit größten Kontaktwebseite gefunden und erfahren über diesen Weg nahezu täglich, was in ihrem Autohaus passiert: Videos von Unternehmensveranstaltungen, Produktneuheiten oder Sondermodellen. „Wir haben schon direkte Anfragen zu einigen Fahrzeuge bekommen, auf die wir über unsere Facebook-Seite aufmerksam gemacht haben“, erklärt Markus Lacroix, ebenfalls von der Abteilung Neue Medien. Zudem bindet Gottfried Schultz ab und an Gewinnspiele in die Netzwerk-Präsenz mit ein, um im Gespräch zu bleiben.

Weiteres Highlight: Hat ein Kunde mal einen der Gebrauchtwagen ins Auge gefasst, dann kann er diesem mit einem Klick auf seinem eigenen Facebook-Profil posten und für kommende Besuche parken.

Komplettes Onlinebusiness im Blick

Die Abteilung befasst sich aber nicht nur mit dem Web 2.0, sondern hat das komplette Onlinebusiness der Autohausgruppe im Blick: Sie pflegt die 27 Internetseiten des Unternehmens – für jeden Standort eine plus der Portalseite – und beliefert gleichzeitig die Onlinebörsen mit Informationen, koordiniert die Onlinewerbung und hält Kontakt zum Bebilderungsdienstleister.

„Der Fotograf ist wöchentlich vor Ort, um die Fahrzeuge nach einem von uns erstellen Leitfaden abzulichten. Darüber hinaus machen wir aber auch selbst Bilder, wenn die Zeitspanne bis zum nächsten Besuch zu lang ist und das Fahrzeug schnell im Netz stehen soll“, sagt Brühl. Die Werbung für die Gebrauchtwagen hat das Unternehmen mittlerweile komplett auf Onlineseiten verlagert.

(ID:359561)

Über den Autor

 Stephan Richter

Stephan Richter

Freier Autor