Italdesign Supercar: Eine Handvoll Spaß

Autor / Redakteur: sp-x / Andreas Wehner

Die Designschmiede lässt eine alte Tradition aufleben und baut wieder Sportwagen. Das erste Modell ist ein Supersportler auf bekannter Basis.

Firmen zum Thema

Italdesign kann sich seit 2010 aus dem Lamborghini-Regal bedienen – und da kommt auch die Basis des neuen Supersportlers her.
Italdesign kann sich seit 2010 aus dem Lamborghini-Regal bedienen – und da kommt auch die Basis des neuen Supersportlers her.
(Bild: Italdesign)

Auf dem Genfer Autosalon (9. bis 19. März 2017) wird Italdesign einen eigenen Supersportwagen nebst eigener Marke vorstellen. Unter dem Namen „Automobili Speciali“ soll künftig jedes Jahr ein neues Automodell in Kleinstserie entstehen. Das Debüt ist ein Supersportler auf Basis des Lamborghini Huracan, von dem nur fünf Exemplare gebaut werden sollen.

Seit 2010 gehört Italdesign der Audi-Tochter Lamborghini. Insofern darf die Designschmiede sich aus dem Technikregal der Sportwagenmarke bedienen. Die Huracan-Basis ist allerdings kaum mehr erkennbar, da die Außenhaut in dramatischer Weise umgestaltet wurde. Dank diverser Luftöffnungen, Lüftungsschlitzen, Wings, Flaps, Blades und anderem Aero-Hilfsmitteln ist der Auftritt deutlich martialischer als der des Lambo-Pendants. Speziell designte LED-Leuchten vorne und hinten verstärken die eigene Note des Fahrzeugs.

Bildergalerie

Angetrieben wird der Sportler von einem 5,2-Liter-V10-Motor, vermutlich in der 449 kW/610 PS starken Top-Version. Damit sprintet der rund 4,85 Meter lange Italo-Racer in 3,2 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und soll über 330 km/h schnell werden. Der Lambo im Italdesign-Kleid soll sich gleichermaßen für den Einsatz auf Rennstrecken und im Alltag eignen.

Über den Preis der fünf Exemplare schweigen sich die Italiener aus, er dürfte aber siebenstellig sein.

(ID:44540720)