Jaguar-Land-Rover-Chef Ralf Speth hört auf

Komitee soll Nachfolger suchen

| Autor: Andreas Wehner

Ralf Speth steht seit rund zehn Jahren an der Spitze von Jaguar Land Rover.
Ralf Speth steht seit rund zehn Jahren an der Spitze von Jaguar Land Rover. (Bild: Jaguar Land Rover)

Ralf Speth gibt sein Amt als Chef des britischen Autobauers Jaguar Land Rover ab. Der Manager werde seinen im September 2020 auslaufenden Vertrag nicht verlängern, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Er soll Jaguar Land Rover aber als „non-executive Vice Chairman“ weiter beratend zur Verfügung stehen. Zudem werde er künftig im Aufsichtsrat des Mutterkonzerns Tata sitzen.

„Ich möchte Ralf für seine Leidenschaft und sein Engagement in den letzten zehn Jahren danken“, sagte Tata-Chairman Nanda Chandrasekaran laut Mitteilung. Ein Komitee werde sich in den nächsten Monaten mit der Suche eines Nachfolgers befassen.

Speth leitet Jaguar Land Rover seit 2010. Zwei Jahre zuvor hatte Tata den damals kriselnden Autobauer übernommen. Unter Speths Führung legten die Verkäufe deutlich zu, Jaguar Land Rover verdiente einige Zeit gutes Geld. Zuletzt geriet das Unternehmen jedoch wieder in Schwierigkeiten: Schwache Verkäufe in China, die Dieselkrise, aber auch der bevorstehende Brexit setzten dem Automobilhersteller zu.

Schwierigkeiten auch in Deutschland

Im Geschäftsjahr 2018/2019 (Stichtag 31. März) musste Jaguar Land Rover einen Verlust von umgerechnet vier Milliarde Euro hinnehmen. Die weltweiten Verkäufe waren um 5,8 Prozent gesunken. Auch im laufenden Geschäftsjahr liegt der Absatz nach neun Monaten um 2,3 Prozent im Minus. Im Kalenderjahr 2019 lieferte das Unternehmen mit 558.000 Einheiten weltweit 5,9 Prozent weniger Autos aus als ein Jahr zuvor.

Auch in Deutschland ist die Lage für Jaguar Land Rover herausfordernd: 2019 gingen die Jaguar-Neuzulassungen um 8,4 Prozent zurück. Land Rover brachte ebenfalls 4,4 Prozent weniger Neuwagen auf die Straße als noch im Vorjahr.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46339773 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Autohaus Schmidt: Mit der Familie zum Erfolg

Autohaus Schmidt: Mit der Familie zum Erfolg

Seit 15 Jahren betreibt Oliver Hauck mit seiner Frau ein Hyundai-Autohaus in Freiburg – mit wachsendem Erfolg. Inzwischen arbeiten auch die beiden Söhne dort. Die Betriebsübergabe ist noch weit weg, doch die Weichen stellt Hauck schon jetzt. lesen