»kfz-betrieb« Auto-Check: 2.100 Kilometer im Subaru Impreza

Exot punktet mit Komfort

| Autor: Christoph Seyerlein

Auf Deutschlands Straßen eher ein Exot: Der Subaru Impreza brachte es hierzulande in den ersten acht Monaten 2019 auf 384 Neuzulassungen.
Auf Deutschlands Straßen eher ein Exot: Der Subaru Impreza brachte es hierzulande in den ersten acht Monaten 2019 auf 384 Neuzulassungen. (Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Würzburg – Freilassing – Würzburg – Hamburg – Münster – Krefeld – Würzburg. Gut 2.100 Kilometer in sieben Tagen. Für diesen Ritt brauchte es kürzlich ein Auto. Die Wahl fiel schließlich auf den Subaru Impreza. Und obwohl der Japaner kein klassischer „Grand Tourer“ ist, wusste er doch mit so mancher wichtigen Langstrecken-Eigenschaft zu gefallen.

Das Stichwort dabei lautet: Komfort. Und davon hat der Impreza viel zu bieten. Die Sitze sind exzellent und verursachen auch bei mehrstündiger Fahrt keinerlei gequälte Rückmeldung von Rücken und Gesäß. Und da der Subaru mit seinem 2-Liter-Boxer mit 156 PS auch eher weniger zum Rasen taugt, lässt es sich in ihm entspannt vorankommen, ohne dass man das Gefühl hat, zum Schleichen verdammt zu sein.

Natürlich hat der Impreza auch das zweite Subaru-Gen an Bord, mit dem die meisten Kenner die Marke verbinden: Allrad. Doch der Hersteller will sein Boxer-Allrad-Image zunehmend erweitern.

Der Fokus liegt dabei auf dem Thema Sicherheit. Herzstück ist das kamerabasierte System Eyesight, das Helferlein wie Spurhalte- oder Notbremsassistent und adaptive Abstands- und Temporegelung orchestriert. Das funktionierte im Test zumindest solange ordentlich, ehe starke Regenfälle auf der A9 die drei rund um den Innenspiegel platzierten Kameras überforderten.

Kurze Sehnsucht nach dem Diesel

Kein Thema mehr bei Subaru ist der Diesel. Das kann man aufgrund der Situation rund um den Selbstzünder verstehen, auf der Langstrecke wünscht man ihn sich dennoch ein wenig zurück. Denn die gut acht Liter, die sich der Benziner pro 100 Kilometer genehmigt, bereiten dem Geldbeutel nicht allzu viel Spaß.

Gewöhnen muss man sich im Impreza zudem an die Geräuschkulisse, der Wind pfeift einem gelegentlich schon einmal ziemlich laut um die Ohren. Auch das Bedien- und Infotainmentsystem geht nicht sofort intuitiv in Fleisch und Blut über, alles in allem erfüllt es aber seinen Zweck sehr ordentlich.

Der Startpreis des Subaru Impreza 2.0i 4x4 liegt übrigens bei 26.980 Euro, einiges an Ausstattung ist dabei schon an Bord. Mehrseitige Aufpreislisten gibt es – typisch japanisch – nicht. Und das ist auch gut so. Wie auch das gesamte Auto seine Sache auf der Tour durch Deutschland insgesamt gut gemacht hat.

Technische Daten

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46132790 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen