Suchen

»kfz-betrieb« Auto-Check: Kia Venga

Autor / Redakteur: Jan Rosenow / Jan Rosenow

Farbe: grau. Besondere Kennzeichen: keine. Auch nach der Modellüberarbeitung bleibt der kompakte Kia Venga ein schlichtes, aber praktisches Familienauto.

Firmen zum Thema

Das zweite Gesicht: Anfang 2015 bekam der Kia Venga ein Facelift.
Das zweite Gesicht: Anfang 2015 bekam der Kia Venga ein Facelift.
(Foto: Rosenow)

Es liegt nicht nur am grauen Lack: Trotz Facelifts und dem Wechsel auf die aktuelle Kia-Designlinie bleibt der Venga ein schmuckloser und pragmatischer Microvan, der vor allem mit inneren Werten überzeugen will. Und das gelingt ihm wirklich gut.

Die Sympathie für den kompakten Koreano-Slowaken – der ausschließlich für den europäischen Markt im Werk Zilina gebaut wird – beginnt schon beim Einsteigen: Die Türen öffnen weit und die Sitze sind so hoch angeordnet, dass weder Band- noch Kniescheiben Grund zur Beschwerde haben. Der Innenraum bietet bequem Platz für vier Personen, was auf nur 4,08 Metern Außenlänge mehr als beachtlich ist. Ein Grund dafür ist das sehr kurze Motorabteil mit der steil abfallenden Haube.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Der Kofferraum fasst mindestens 314 Liter, lässt sich aber durch Umstecken des Ladebodens auf 440 Liter erweitern. Zusätzlich gibt es eine verschiebbare Rücksitzbank. Laut Kia liegt der Venga mit vielen Innenraummaßen an der Spitze seines Segments – und das lässt sich durchaus bestätigen.

Am vorderen Ende des Autos reicht es dagegen nicht zur Spitzenposition. Unter der Motorhaube sitzt ein vergleichsweise simpler Vierzylinder-Ottomotor ohne Turbolader und Direkteinspritzung. Aus 1,6 Litern Hubraum generiert er 92 kW/125 PS und ein maximales Drehmoment von 156 Newtonmetern. Das lässt mühsames Hochbeschleunigen bei dröhnender Drehzahl erwarten – doch so schlimm kommt es nicht. Mit dem praxisgerecht abgestuften Sechsganggetriebe findet sich immer die passende Übersetzung, um den Venga mit ausreichender Vehemenz zu beschleunigen. Selbst auf der Autobahn ist das eine oder andere Überholmanöver möglich, ohne dass sich der Fahrer vor Scham unter der Fensterkante verkriechen möchte.

Verzicht auf hohles Premium-Chichi

Der sechste Gang ist lang genug übersetzt, um das Motorgeräusch auf akzeptables Niveau zu senken; gleichzeitig bietet er genügend Zugkraftreserve, damit der Kia-Pilot nicht an der kleinsten Steigung herunterschalten muss. Nicht einmal beim Verbrauch wird eine Zeche für die einfache Technik nötig: Der Testdurchschnitt lag bei etwa sieben Litern auf 100 Kilometern. In Sachen Antriebstechnik haben die Kia-Entwickler aus den zur Verfügung stehenden Mitteln das beste gemacht.

Im Innenraum fällt der fast vollständige Verzicht auf modisches Premium-Chichi auf: keine Chromrähmchen, keine soften Oberflächen, keine Touchscreens. Robuste Kunststoffe umhüllen ein übersichtliches Cockpit, bei dem noch jeder Funktion ein eigener Knopf zugeordnet ist. Wer beispielsweise den Verkehrsfunk im Radio aktivieren will, der muss nur auf den Schalter „TA“ drücken – so einfach kann es sein. Die Kehrseite an der Konzentration auf das Wesentliche: Aktive Fahrerassistenzsysteme sind für den Venga nicht zu haben.

Seitenwind mag der Venga nicht

Mit seinem kurzen, hoch aufragenden Karosseriekörper und der komfortbetonten Abstimmung kann ein Microvan naturgemäß kein Wunder an Fahrstabilität sein. Seitenwind ist deutlich zu spüren, selbst ein straff überholender Audi Q7 sorgt für eine merkliche Anregung. Die gute Handlichkeit bei niedrigem Tempo in der Stadt, die den Venga auszeichnet, sollte man nicht mit sportlichem Fahrverhalten auf kurvenreicher Strecke verwechseln: Dabei kommt der Winz-Van kräftig ins Wanken.

Aber das sei ihm verziehen. Der Fahrspaß im Kia Venga resultiert weniger aus dem lustvoll verbrannten Benzin oder breitspurigem Auftreten, sondern aus dem Bewusstsein, ein betont unprätentiös gestaltetes Fahrzeug mit überzeugenden Praxisqualitäten zu bewegen.

Der Kia Venga ist ab 14.990 Euro zu haben. Der empfehlenswerte 1,6-Liter-Motor kostet mindestens 17.590 Euro (inkl. Mwst.)

(ID:43307800)