»kfz-betrieb« Auto-Check: VW T-Roc

Trendiger Mehrkämpfer

| Autor: Holger Schweitzer

SUV im Golfrevier: Anders als seine größeren Geschwister aus dem Volkswagen-Konzern gibt sich der T-Roc betont jungendlich und frech.
SUV im Golfrevier: Anders als seine größeren Geschwister aus dem Volkswagen-Konzern gibt sich der T-Roc betont jungendlich und frech. (Bild: »kfz-betrieb« / Schweitzer)

T-Roc: Besser hätte man einen SUV-Namen wohl kaum wählen können. Schließlich verbindet man mit dem Begriff Felsen sowohl Gebirge und damit schweres Gelände als auch Robustheit und damit Zuverlässigkeit.

Mit 1,57 Metern Höhe ist der T-Roc nahezu gleichauf mit dem 2014 aus dem Programm genommenen Golf Plus – in gewisser Weise also dessen zeitgemäßer Ersatz. Hing dem Golf Plus immer ein etwas biederes Image an, präsentiert sich das Mittelklasse-SUV aus Wolfsburg in markantem, sportlichem Design und fast aggressiver Farbenpracht.

So leuchtete unser Testwagen in „Energetic Orange“, und zwar nicht nur außen: Auch im Innenraum strahlt Fahrer und Passagieren das energiegeladene Orange auf Sitzen und Armaturen entgegen. Die moderne Zweifarbenlackierung mit schwarzem Dach, in unserem Fall sogar mit Panoramadach, unterstreicht den hippen Charakter des Wolfsburger Kompakt-SUVs. Bieder ist der T-Roc damit keinesfalls und hat durchaus das Potenzial, eine breite Käuferschaft anzusprechen.

Synchronisiertes Infotainment

Die hohe Bauweise suggeriert zwar viel Kopfraum – tatsächlich entfallen aber nur drei Zentimeter davon auf mehr Kopffreiheit im Vergleich zum Innenraum des Golf. Der Rest versteckt sich in der Karosserie und der höheren Sitzposition. Tatsächlich fühlt man sich im Inneren kompakt geborgen und auch bei 1,90 Meter Gardemaß nicht beengt. Das gilt übrigens auch für Großgewachsene, die im Fonds Platz nehmen.

Überhaupt ist die Gestaltung des Innenraums und auch des Fahrerplatzes gelungen. Der Fahrer ist gut in seinen „Arbeitsplatz“ eingebettet, die Menüführung des Infotainmentsystems intuitiv. Anstelle des klassischen Tachometers informiert das optionale „Active-Info-Display“, ein 26 Zentimeter großes TFT-Farbdisplay, über Geschwindigkeit, Fahrzeugstatus und geografische Position.

Zusätzliche Funktionen lassen sich über das Farbdisplay oberhalb der Mittelkonsole einstellen. So kann der Fahrer wählen, ob er gewisse Informationen lieber hinter dem Lenkrad oder „zentral“ angezeigt haben möchte: Die Synchronisation zweier „Bildschirme“ benutzerfreundlich zu gestalten, kann durchaus herausfordernd sein – den Wolfsburgern ist es auf jeden Fall weitestgehend gelungen: Selbst ohne Anleitung klappte der Selbstversuch prompt fast reibungslos.

Unser Testwagen war mit dem optionalen Radiosystem „Composition Media“ ausgestattet. Anstelle des serienmäßigen 6,5-Zoll-Farbdisplays gleiten die Finger über ein acht Zoll großes Display. Hinzu kommen ein CD-Spieler, zwei SD-Kartenslots und eine USB-Schnittstelle. Außerdem kann der T-Roc-Fahrer gegen einen Aufpreis von 565 Euro mit dem Entertainment-Paket seine Mobiltelefone per Bluetooth verbinden sowie Radiosender mit DAB+ empfangen. Nimmt man die Ausstattung „App-Connect“ für 225 Euro hinzu, können Smartphones per Google-Mirror-Link und Android-Auto genauso wie Apple-Car-Play mit dem Display vernetzt werden.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45565062 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Nutzfahrzeugmarkt: Nicht alle Brummis gefragt

Der deutsche Lkw-Markt ist 2018 um 2,8 Prozent auf 65.181 Neuzulassungen gewachsen. Davon profitierten primär Partner von DAF und MAN. Das Nachsehen hatten dagegen jene von Iveco und Renault. Eine Brummi-Marke blieb fast unverändert. lesen

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Wohnmobil-Markt: Stau auf dem Campingplatz

Im Jahr 2018 kauften die Deutschen mehr Wohnmobile und Caravans als je zuvor. Die solvente Kundschaft verlangt Technik und Service auf höchstem Niveau – ein guter Zeitpunkt für Kfz-Betriebe, um in den Service für diese Fahrzeuge einzusteigen. lesen