Kfz-Insolvenzen um 50 Prozent gestiegen

Zahl der Werkstatt-Pleiten mehr als verdreifacht

| Autor: Yvonne Simon

(Foto: Rehberg / »kfz-betrieb«)

Nach drei Monaten Entspannung hat sich der Trend gewendet – und zwar deutlich: Im Mai ist die Anzahl der Insolvenzen im Kfz-Gewerbe gegenüber dem Vorjahresmonat um 50 Prozent auf insgesamt 63 Verfahren gestiegen. Das belegen Daten, die das Statistische Bundesamt am Freitag veröffentlicht hat. Demnach wurden 49 Verfahren tatsächlich eröffnet, der Rest wurde mangels Masse abgewiesen.

Gemessen an der Gesamtwirtschaft entwickelte sich die Branche damit noch wesentlich schlechter als der Durchschnitt. Über alle Wirtschaftszweige hinweg ging 1.670 Unternehmen das Geld aus, 3,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Die angespannte Lage im Mai drehte auch die Insolvenzzahlen für das Gesamtjahr im Kfz-Gewerbe in die ungewünschte Richtung. Zwischen Januar und Mai waren 11 Betriebe mehr zahlungsunfähig als im Vorjahreszeitraum (+ 4,2 %). In der Gesamtwirtschaft gingen die Insolvenzen im selben Zeitraum hingegen um 1,7 Prozent zurück.

Besonders herausfordernd war die Situation im Einzelmonat den Zahlen zufolge in den Werkstätten: Mussten im Mai 2018 noch 9 Betriebe den Gang vor den Insolvenzrichter antreten, waren es in diesem Jahr 30 (+ 233 %). Im Handel stieg die Fallzahl im Mai vergleichsweise moderat um 2 Unternehmen auf 22 Insolvenzen (+10%). Weiterhin gab es im fünften Monat des Jahres 2 insolvente Lackierereien (+1), 7 insolvente Teilehändler (+1) und 2 Pleiten unter den Zweiradbetrieben (-1) zu vermelden.

Keine Auskunft gibt die Statistik über die Zahl der Betriebsstilllegungen, wenn die Kfz-Unternehmer nicht mehr an ihr bisheriges Geschäftsmodell glauben.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46072578 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen