Kia: Händlerrendite steigt auf 2,4 Prozent

Deutlich über 100 Prozent Zielerreichung

| Autor: Andreas Wehner

Steffen Cost, Geschäftsführer von Kia Motors Deutschland.
Steffen Cost, Geschäftsführer von Kia Motors Deutschland. (Bild: Wehner / »kfz-betrieb«)

Mit Kia ist aktuell offenbar Geld zu verdienen. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres erreichte das deutsche Netz eine durchschnittliche Umsatzrendite von 2,4 Prozent. Von Januar bis Mai 2018 lag sie noch bei 1,5 Prozent. Das teilte der Geschäftsführer von Kia Motors Deutschland, Steffen Cost, am Freitag bei einem Pressegespräch in Frankfurt mit.

Und dabei sieht Cost das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Denn Kia hat zu Jahresbeginn das Neuwagen-Bonussystem geändert und vereinfacht. Künftig gibt es bis zu drei Prozent Zielerreichungsbonus – statt bisher zwei. Dafür wurde die Schwelle, ab der es Geld gibt, nach oben gesetzt. Zudem zahlt der Importeur seit dem zweiten Quartal Händlern, die mindestens 130 Prozent schaffen, für jedes zusätzliche Auto einen Extra-Bonus. „Das werden wir in den Ergebnissen für das gesamte erste Halbjahr deutlich sehen – und auch darüber hinaus“, erwartet Cost.

Nach Angaben des Geschäftsführers lag die durchschnittliche Zielerreichung im ersten Quartal bei 103 Prozent, im zweiten Quartal sogar bei 112 Prozent. „Performance muss sich bei uns brutal lohnen“, verdeutlicht Cost sein Credo.

Vor allem auf dem Privatmarkt ist Kia mit plus 7,2 Prozent im ersten Halbjahr 2019 deutlich gewachsen, während die Privatkunden deutschlandweit über alle Marken hinweg 4 Prozent weniger Autos gekauft haben. „Und hier wird das Geld verdient“, unterstreicht Cost. Insgesamt haben die Neuzulassungen der Koreaner in den ersten sechs Monaten um 3,3 Prozent auf knapp 35.000 Einheiten zugelegt. Das über den Handel verkaufte Volumen ist dabei mit plus 11,4 Prozent noch stärker gewachsen. Kia hat nach eigenen Angaben dafür weniger Vermieter bedient und weniger Eigenzulassungen getätigt.

Auftragsvolumen wächst stärker als Neuzulassungen

Mit Blick auf das Auftragsvolumen ist der Geschäftsführer überzeugt, dass auch das restliche Jahr gut laufen wird. Denn die Zahl der Kaufverträge ist im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 33 Prozent nach oben gegangen.

Einen wichtigen Beitrag zum Wachstum leistet die Ceed-Familie. In der Baureihe hatte Kia zum Jahresbeginn den Shooting-Brake Proceed eingeführt. „Und der kannibalisiert den Fünftürer und den Kombi nicht, sondern zieht die beiden Varianten mit nach oben“, erläutert Cost. Mit dem X-Ceed kommt im September ein Crossover als vierte Modellvariante. Er soll für weiteres Wachstum sorgen. Künftig wird der Ceed nach Überzeugung des Importeurs die meistverkaufte Kia-Baureihe sein.

Lange Lieferzeiten für Elektroautos

Gut kommen auch die Elektromodelle E-Niro und E-Soul an. Allein es fehlt an Nachschub. Von der Elektroversion des Crossovers Niro hat Kia in Deutschland bislang 300 Einheiten ausgeliefert – bestellt sind mehr als fünf Mal so viele. Der Großteil der Käufer wird bis zum kommenden Jahr warten müssen. Etwas besser sieht es beim E-Soul aus. 700 E-Soul-Käufer haben ihr Fahrzeug inzwischen erhalten. Mit rund 500 zusätzlichen Einheiten rechnet Cost noch in diesem Jahr. Wer aktuell eines der beiden Modelle haben möchte, muss mit Lieferzeiten von mehr als zwölf Monaten rechnen – genauere Prognosen wagt aktuell niemand.

Inzwischen stehen auch die Standards für die Elektromobilität im Handel fest, die nach Ansicht des Geschäftsführers „sehr moderat“ ausgefallen sind. So müssen Händler die bis zu 150 Neuwagen im Jahr verkaufen und neben dem schon jetzt vorgeschriebenen 3,7-kW-Wechselstrom-Ladepunkt in der Werkstatt eine Lademöglichkeit für Vorführwagen mit mindestens 11 kW vorhalten. Von Partnern mit einem Absatzvolumen über 150 Einheiten pro Jahr erwartet der Importeur zusätzlich eine Gleichstrom-Ladesäule mit mindestens 20 kW.

Welche Ideen Kia noch für das deutsche Händlernetz hat und welche Maßnahmen der Importeur aktuell und in der nahen Zukunft mit seinen Partnern umsetzt, lesen Sie in einer der kommenden Printausgaben des »kfz-betrieb«.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46038500 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen