Kia X-Ceed kommt ab 21.390 Euro

Erstmals mit volldigitalem Kombiinstrument

| Autor: Andreas Wehner

Kia hat den Ceed hochgebockt.
Kia hat den Ceed hochgebockt. (Bild: Kia)

Kia erweitert seine Kompaktwagenfamilie um einen Crossover. Am 21. September feiert der X-Ceed als vierte Karosserievariante mit einem bundesweiten Open Day bei den teilnehmenden Kia-Händlern seine Marktpremiere.

Die Basisversion des X-Ceed mit einem 88kW/120 PS starken Turbobenziner kostet 21.390 Euro. Sie bietet serienmäßig unter anderem LED-Scheinwerfer, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, einen Frontkollisionswarner, einen aktiven Spurhalteassistenten, einen Müdigkeitswarner und einen Fernlichtassistenten.

Der X-Ceed hat zwar den gleichen Radstand wie das fünftürige Grundmodell, verfügt aber über eine größere Bodenfreiheit. Der Fahrer sitzt 42 Millimeter höher als im Fünftürer. Der Gepäckraum ist um 31 auf 426 Liter gewachsen.

Erstmals ist im X-Ceed bei Kia ein volldigitales Kombiinstrument bestellbar – gegen Aufpreis, versteht sich. Eine weitere Neuerung ist das optionale 10,25-Zoll-Navigationssystem, das Bluetooth-Mehrfachverbindungen ermöglicht und dessen Bildschirm sich per Split-Screen-Funktion unterteilen lässt. Es bildet zugleich die Schnittstelle zu den neuen Online-Diensten „Kia UVO Connect“, die Echtzeitinformationen und App-gesteuerte Fernbedienungsfunktionen bieten.

Die Motorenpalette umfasst drei Benziner und zwei Diesel mit einem Leistungsspektrum von 84kW/115 PS bis 150 kW/204 PS. Neben dem serienmäßigen Sechsgang-Schaltgetriebe bietet Kia für die drei leistungsstärksten Motorisierungen optional ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe an.

Ceed-Baureihe gewinnt an Bedeutung

Zusammen mit dem Ceed-Fünftürer, dem Kombi Sportswagon und dem Shooting-Brake Proceed soll der X-Ceed der Kompaktbaureihe deutlich mehr Kunden bescheren als bisher. An Bedeutung gewonnen hat der Ceed dabei bereits jetzt: Mit der neuen Generation verdoppelte sich der Absatz in den ersten sieben Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 12.461 Einheiten. Damit ist der Ceed schon jetzt die Bestseller-Baureihe der Koreaner.

Das Basismodell des Ceed-Fünftürers ist bereits ab 15.990 Euro zu haben – allerdings mit dem 1,4-Liter Einstiegsbenziner, den es beim X-Ceed ebenso wenig gibt, wie die Einstiegsvariante „Attract“.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46092351 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen