KÜS und DIQ arbeiten zusammen

Nachkontrolle der Hauptuntersuchungen

02.08.2011 | Redakteur: Vera Scheid

Die Qualität der Hauptuntersuchungen bei KÜS-Partnerbetrieben wird jetzt von zwei Institutionen kontrolliert.
Die Qualität der Hauptuntersuchungen bei KÜS-Partnerbetrieben wird jetzt von zwei Institutionen kontrolliert.

Die KÜS kontrolliert bei Partnerbetrieben regelmäßig unangekündigt die Qualität der Hauptuntersuchungen. Dabei werden Mitarbeiter der KÜS von Prüfingenieuren des Deutschen Instituts für Qualitätssicherung (DIQ) unterstützt. Damit soll laut Meldung der Überwachungsorganisation die Qualität der Hauptuntersuchungen gesichert werden.

Bei den unangekündigten Nachkontrollen fahren die Qualitätskontrolleure die von KÜS-Partnern bedienten Prüfstellen oder Prüfstützpunkte in Werkstätten an. Dort wird ein gerade geprüftes Auto erneut untersucht. Weil die Kontrolle nicht angekündigt ist, müssen Kunde und Werkstatt zustimmen. Dann wird das Fahrzeug von dem Mitarbeiter aus der KÜS-Qualitätssicherung und dem neutralen Mit-Prüfer des DIQ begutachtet. Das Ergebnis wird anschließend mit dem verantwortlichen Prüfingenieur besprochen und dokumentiert.

Qualitätssicherung durch neutrale Instanz

„Die unerwarteten Stichproben haben sich als brauchbares Mittel zur Qualitätssicherung erwiesen. Sie ergänzen die seit Jahren von der KÜS durchgeführten strengen Qualitätsmaßnahmen“, so Peter Schuler, Bundesgeschäftsführer der KÜS. Ein Mitarbeiter des DIQ begleitet dabei jeweils die Arbeit der KÜS-Auditoren. Die gut ausgebildeten DIQ-Leute sind vom Fach und liefern den neutralen Hintergrund bei den unangekündigten Nachkontrollen. Ihre Erkenntnisse bilden für die KÜS eine wertvolle Draufsicht auf diesen Teil der Qualitätssicherung. Die Zusammenarbeit mit dem DIQ wird auch von den KÜS-Partnern positiv bewertet und voll anerkannt. Nicht der Wettbewerber, sondern eine wirklich neutrale Instanz begleitet die Arbeit im Bereich der Qualitätssicherung, das ist korrekt für alle Beteiligten“, so Schuler.

Die KÜS sichert die Qualität ihrer Fahrzeugprüfungen mit einem ganzen Bündel von Maßnahmen. Von eigenen verdeckten Tests bis hin zu einem langjährigen erfolgreichen Qualitätsmanagementsystem reicht hier die Palette. Seit 1998 wird das Qualitätsmanagement der KÜS akkreditiert, als erste Überwachungsorganisation erfüllte die KÜS hier die Voraussetzungen. Gerade wurde die Akkreditierung wieder positiv bestätigt durch die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DakkS).

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 380832 / Service)

Plus-Fachartikel

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte für den freien Markt gibt es nicht nur vom Teilegroßhandel, sondern auch von Autoherstellern. Besonders weit ist PSA mit seiner Kette Eurorepar Car Service. Doch andere Konzerne ziehen jetzt nach. lesen