Lada zieht sich aus Westeuropa zurück

Hersteller hat Importeursvertrag gekündigt

| Autor: Andreas Grimm

Eigentlich sollte der Lada-Vertrieb in Deutschland professionalisiert werden. Doch nun ist der Vertrag mit dem Importeur gekündigt.
Eigentlich sollte der Lada-Vertrieb in Deutschland professionalisiert werden. Doch nun ist der Vertrag mit dem Importeur gekündigt. (Bild: Avtovaz)

Der russische Autobauer Avtovaz-Lada hat den Liefervertrag mit dem deutschen Importeur Lada Automobile gekündigt. Wie ein Sprecher des Importeurs auf Anfrage von »kfz-betrieb« bestätigte, werden mit Beginn des Jahres 2020 über den offiziellen Vertriebsweg keine Fahrzeuge mehr nach Deutschland und Westeuropa geliefert. Als Grund für diese Maßnahme habe der Hersteller gegenüber dem Importeur die weiter verschärften Abgasvorschriften angeführt.

In der Tat werden in den Lada-Modellen der 1,6-Liter Benziner seit vielen Jahren nahezu unverändert verbaut, entsprechend veraltet sind die Abgaswerte. Zwar erfüllt der Motor die Euro-6-Norm, doch stößt etwa das zuletzt vorgestellte Modell Vesta Cross SW 162 g CO2/km aus (Energie-Effizienzklasse E). Viel zu viel für die von der EU anvisierten 95 Gramm. Und Besserung durch Elektro- oder Hybridmodelle ist nicht in Sicht. Derzeit sind in Deutschland die 4x4-Modelle in unterschiedlichen Ausführungen sowie mehrere Varianten des Kompaktwagens Vesta erhältlich.

Zumindest in diesem Jahr sollen die Geschäfte wie geplant weiterlaufen. Der Importeur, der im vergangenen Jahr 2.545 Neuwagen verkaufte, davon 76 Prozent an Privat- und 16 Prozent an Gewerbekunden, hat für dieses Jahr noch weitere 2.500 Einheiten geordert. „Damit sollten die Geschäfte bis ins erste Quartal 2020 gesichert sein“, so der Sprecher. Unter den Fahrzeugen im Vorlauf sind auch 800 Vesta.

Die Händler selbst wissen von der Kündigung des Importeursvertrags seit dem 28. März. An diesem Tage hatte Lada Automobile anlässlich seines 20-jährigen Bestehens nach Hamburg eingeladen. Damit aus dem Treffen keine Abschiedsfeier wird, gibt sich der Importeur aber kämpferisch. Er will auf jeden Fall weitermachen und über seine Kleinserien-Berechtigung zumindest weiterhin 1.000 Lada-Allradfahrzeuge im Jahr in Deutschland einführen. Dann wird es allerdings wieder nur die dreitürige Version geben – sofern Avtovaz die Modelle für die Deutschen produziert.

Nicht berührt vom Ende der Neuwagenlieferungen bleibt der Service. Die Gewährleistungs- und Garantieansprüche werden weiterhin erfüllt und auch die Teileversorgung wird weiter laufen.

„Für Lada ist Platz in West- und Mitteleuropa“

„Für Lada ist Platz in West- und Mitteleuropa“

09.08.17 - In Deutschland gilt Lada als Marke für Freaks, Landwirte und Förster. Dieses Image will der Importeur nachhaltig ändern. Dass produktseitig gute Chancen dafür bestehen, erläutert Autoanalyst Svyatoslav Kuchko im Gespräch mit »kfz-betrieb«. lesen

Hersteller lässt Möglichkeit der Rückkehr offen

Der Hersteller Avtovaz äußert sich zur Zukunft von Lada in Westeuropa unbestimmt. Eine Rückkehr nach Westeuropa mit neuen Modellen sei zumindest geplant, heißt es vom Importeur ohne genaue zeitliche Vorstellungen zu nennen. Die nötige Technik könnte dann von den Mehrheitseignern Renault und Nissan kommen.

Zur Zukunft des Importeurs angesichts der verschärften Abgas- und Sicherheitsvorschriften hatte es immer wieder Spekulationen gegeben. Mit der Modernisierung des Produktangebots der Russen sowie der Überlegung, sich unabhängiger vom russischen Markt zu machen, waren beim deutschen Importeur sogar Hoffnungen gekeimt, bis zu 5.000 Einheiten absetzen zu können. Zwar ist Lada seitdem in einigen Märkten neu gestartet, allerdings außerhalb Europas, wo die Auflagen deutlich geringer ausfallen.

Internationalisierung von Lada schreitet voran

Internationalisierung von Lada schreitet voran

30.01.19 - Die Absatzzahlen von Lada sind im vergangenen Jahr deutlich gestiegen, in den Exportmärkten noch deutlich stärker als in Russland selbst. In Deutschland war von der Entwicklung allerdings wenig zu spüren. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45866542 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Beim Premiumhändler Kestenholz erhält jeder Beschäftigte mit Kundenkontakt eine Butler-Weiterbildung. Die Führungskräfte des Mercedes-Benz-Autohauses müssen zusätzlich im Ausbildungszentrum der Schweizer Armee einrücken. lesen

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Service macht den Unterschied. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe handeln entsprechend. Anders das Mercedes-Benz-Autohaus Kestenholz: Der Premiumhändler hat ein außergewöhnliches Weiterbildungsprogramm entwickelt. lesen