Mazda MX-5 RF: Einführungsmodell nur online

Blechdach-Variante steht ab Februar im Showroom

| Autor: Andreas Wehner

Mazda bietet den MX-5 RF zur Einführung in einer auf 250 Stück limitierten Variante an.
Mazda bietet den MX-5 RF zur Einführung in einer auf 250 Stück limitierten Variante an. (Bild: Mazda)

Der Mazda MX-5 RF (Retractable Fastback) ist ab 1. Dezember zu Preisen ab 29.890 Euro bestellbar. Die Variante des Zweisitzers mit versenkbarem Blechdach wird ab Februar 2017 ausgeliefert und ist ab der Ausstattungslinie „Exklusive-Line“ erhältlich. Unter der Haube steckt im RF immer der größere der beiden im Roadster angebotenen Motoren mit 118 kW/160 PS, wie Mazda jetzt mitteilte.

Zur Serienausstattung gehören unter anderem LED-Scheinwerfer, Klimaautomatik, Tempomat, beheizbare Ledersitze und ein Spurhalteassistent. Das Konnektivitätssystem MZD Connect mit Digitalradio-Tuner bindet das Smartphone ins Auto ein und bietet ein Sieben-Zoll-Touchdisplay. Ein Navigationssystem kostet 690 Euro extra. Wer Wert auf einen Spurwechselassistenten sowie eine Ein- und Ausparkhilfe legt, kann für 750 Euro ein Technik-Paket dazu ordern.

In der Ausstattung „Sports-Line“ sind diese Features bereits integriert. Für 32.090 Euro gibt es zusätzlich einen Fernlichtassistenten, ein schlüsselloses Zugangssystem und ein Bose-Sound-System mit neun Lautsprechern.

Der Mehrpreis des RF gegenüber der Stoffdach-Variante des Mazda MX-5 in vergleichbarer Ausstattung und Motorisierung beträgt 2.700 Euro. Allerdings ist der Soft-Top-Roadster bereits ab 22.990 Euro in der abgespeckten „Prime-Line“ und mit einem 96 kW/131 PS starkem Triebwerk erhältlich.

Zur Markteinführung der Blechdach-Version bietet Mazda ein auf 250 Exemplare limitiertes Sondermodell an. Der MX-5 RF Ignition ist jedoch nur per Online-Reservierung bestellbar. Sie ist gleichzeitig mit dem regulären Vorverkaufsstart des Modells am 1. Dezember 2016 ab 12 Uhr gegen eine Gebühr von 1.000 Euro möglich. Der Betrag wird bei Abschluss des Kaufvertrags auf den Gesamtpreis von 35.990 Euro angerechnet.

Das Sondermodell ist in Rubinrot, Matrixgrau oder Mondsteinweiß erhältlich und bietet schwarze 17-Zoll-BBS-Leichtmetallfelgen und dazu farblich passende Kontrastelemente wie ein schwarzes Dachmittelteil sowie schwarze Außenspiegelkappen. Innen gibt es Recaro-Sportsitze mit Leder-Alcantara-Bezügen und dazu passende Türverkleidungen und Armaturenträgerteile. Aluminium-Namensschilder auf den Türeinstiegsleisten und eine Plakette mit fortlaufender Nummerierung im Innenraum unterscheiden den MX-5 RF Ignition vom regulären Modell. Zudem sind Bilstein-Sportstoßdämpfer sowie eine vordere Domstrebe verbaut, die es sonst nur als Sonderausstattung zum „Sports-Line“-Modell gibt.

Eine Online-Plattform, die über das Sondermodell informiert, ist seit Donnerstag geschaltet. Flankiert wird die Prelaunch-Phase von einer Online-Kampagne, die Banner-Werbung, Email-Newsletter, Suchmaschinenmarketing und Social-Media-Maßnahmen umfasst.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44375816 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen