Mazda schraubt weltweite Absatzprognose zurück

Vorteilhafte Wechselkurseffekte erwartet

| Autor: Andreas Wehner

(Bild: Mazda)

Nach rückläufigen Kennzahlen in den ersten neun Monaten setzt Mazda seine weltweite Absatzprognose für das bis 31. März laufende Geschäftsjahr herunter. Statt bisher 1,555 Millionen verkaufter Einheiten erwarten die Japaner nun nur noch glatte 1,5 Millionen, wie der Autobauer am Mittwoch mitteilte. Im Geschäftsjahr 2018/19 hatte Mazda 1,561 Millionen Autos ausgeliefert.

Aufgrund vorteilhafter Wechselkurseffekte bleiben die Prognosen für das Betriebsergebnis und für den Nettogewinn aber unverändert. Die Japaner rechnen dabei mit deutlichen Rückgängen im Vergleich zum Vorjahr. Beim Umsatz erwartet Mazda nach wie vor einen leichten Rückgang auf 3,5 Billionen Yen (29 Mrd. Euro).

Absatz in Europa stieg an

Zwischen dem 1. April und dem 31. Dezember 2019 verkaufte der japanische Automobilhersteller weltweit rund 1,106 Millionen Fahrzeuge. Das entspricht einem Minus von 5 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des vorherigen Geschäftsjahres. Dabei verbuchte Mazda in allen wesentlichen Vertriebsregionen Rückgänge – mit Ausnahme von Europa. Dort stieg der Absatz um 11 Prozent auf 219.000 Einheiten. Als größter europäischer Einzelmarkt trug dabei Deutschland mit 54.000 Auslieferungen und einem Plus von 10 Prozent einen wesentlichen Teil bei.

Der Umsatz der Mazda Motor Corporation sank in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres um 2 Prozent auf 2,6 Billionen Yen, der Betriebsgewinn ging um 43 Prozent auf 32,3 Milliarden Yen zurück. Unterm Strich verdienten die Japaner 32,4 Milliarden Yen. Das entspricht einem Minus von 8 Prozent im Vergleich zu den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2018/19.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46353625 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen