Mercedes eröffnet 55 Millionen Euro teuren Neubau

Standort „Am Kaiserlei“ nimmt Betrieb auf

| Autor: Christoph Seyerlein

Rund 400 Mitarbeiter sollen am neuen Mercedes-Standort arbeiten.
Rund 400 Mitarbeiter sollen am neuen Mercedes-Standort arbeiten. (Bild: Daimler)

Die Mercedes-Benz-Vertriebsdirektion Rhein-Main hat ihren neuen Standort „Am Kaiserlei“ zwischen Frankfurt am Main und Offenbach eröffnet. Der Hersteller hat eigenen Angaben zufolge 55 Millionen Euro in den Neubau investiert und dabei „seine Vision vom 'Autohaus der Zukunft' konsequent umgesetzt“, wie Daimler-Chef Dieter Zetsche im Rahmen der Eröffnungsfeier sagte. Erster Betrieb nach dem neuen Konzept der Marke war die Niederlassung in Bremen, die im März 2016 ans Netz ging.

Der Neubau „Am Kaiserlei“ entstand auf einer Gesamtfläche von 53.000 Quadratmetern, die vollverglaste Neuwagenausstellung nimmt 4.100 Quadratmeter davon in Anspruch und bietet Platz für rund 40 Fahrzeuge. Hinzu kommen 13.000 Quadratmeter für das Gebrauchtwagenangebot mit dauerhaft rund 500 Fahrzeugen. Dem Service- und Teile-Bereich stehen über 5.000 Quadratmeter umbaute Fläche sowie 44 moderne Reparaturplätze für die Betreuung der Kunden zur Verfügung. Neben Wartung, Reparaturen, Karosserie- und Lackarbeiten oder der Reifeneinlagerung werden auch spezielle Services für die Besitzer von AMG-Fahrzeugen oder Mercedes-Benz Oldtimern angeboten.

Mit rund 400 Mitarbeitern wird der neue Pkw-Betrieb nach Herstellerangaben zu einem der bundesweit größten und modernsten Mercedes- und Smart-Autohäuser.

An der Eröffnungsfeier nahmen neben Verantwortlichen des Autobauers und Vertretern der Städte Frankfurt und Offenbach über 700 geladene Gäste teil. Hessens Verkehrs-Staatssekretär Mathias Samson lobte die gute Zusammenarbeit zwischen Frankfurt und Offenbach, die den Bau der Niederlassung möglich gemacht hatte. Schauspielerin Veronica Ferres und Mercedes-Vertriebsdirektor Burkhard Wagner nutzten die Veranstaltung, um im Namen der Mercedes-Vertriebsdirektion Rhein-Main einen Scheck in Höhe von 25.000 Euro an die Kinderhilfestiftung Frankfurt am Main zu übergeben.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44283821 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen