Michelin Pilot Sport 4 S: Mit Vollgas durch Kaliforniens Wüste

Neuer Reifen für Supersportwagen

| Autor: Christoph Seyerlein

Kommt im Frühjahr auf den Reifenmarkt: der Michelin Pilot Sport 4 S.
Kommt im Frühjahr auf den Reifenmarkt: der Michelin Pilot Sport 4 S. (Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

BMW M4, Audi R8, Ferrari 488, Porsche 911 GT3 – die Zielgruppe von Michelins neuem Ultra-High-Performance-Reifen Pilot Sport 4 S ist klar abgesteckt. Der Pneu ist nichts für die breite Masse, vielmehr soll er echten PS-Schleudern zu kürzeren Bremswegen, höherer Laufleistung, aber auch schnelleren Rundenzeiten verhelfen. Bevor der Nachfolger des Michelin Pilot Super Sport im Frühjahr auf den Markt kommt, machte sich die internationale Motorpresse einen Eindruck vom neuen Reifen.

Die Eckdaten für diesen letzten Härtetest: Ein Tag in Kalifornien, morgens mit Audi R8, Mercedes C63 AMG und Ferrari California durch den Joshua Tree National Park, nachmittags dann mit BMW M2, M3 und M4 auf die Rennstrecke und einen Handling-Kurs. Die Umweltbilanz des Trips in einer Schulnote ausgedrückt? Glatte Sechs. Aber ein Reifen für extreme Autos will eben unter extremen Bedingungen getestet werden. Und die Natur gab sich dafür alle Mühe: Neben Sonne gab es auch Regen und Schnee – beides den Einheimischen zufolge äußerst seltene Schauspiele in Kaliforniens Wüste.

Michelin Pilot Sport 4 S: Mit Vollgas durch Kaliforniens Wüste

Um solche Bedingungen in den Griff zu bekommen, vertrauen die Franzosen auf unterschiedliche Gummimischungen auf der Innen- und Außenseite der Lauffläche. Im Trockenen setzt Michelin auf eine Elastomer-Mischung auf der Außenseite des Reifens. Kommen Regen oder Schnee ins Spiel, soll eine Mischung aus Elastomeren und Silika auf der Reifeninnenseite maximale Kontrolle gewährleisten. Um Aquaplaning vorzubeugen, haben die Franzosen zudem einige breite und tiefe Längsrillen ins Profil eingearbeitet.

Im Brems- und Handling-Test des TÜV Süd aus dem Sommer 2016 kam das gut an, die Franzosen setzten sich gegen die Konkurrenz bestehend aus Continental Sport Contact 6, Bridgestone Potenza S001, Dunlop Sport Maxx RT 2, Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 und Pirelli P Zero Nero GT durch. Beim Vergleich zwischen Michelin und Continental in Kalifornien reagierte der Testwagen, ein 2er BMW, mit dem französischen Produkt tatsächlich mit weniger Untersteuern auf flotte scharfe Kurven als mit Continental-Ausstattung. Auch der Bremsweg des Franzosen fiel kürzer aus, wenn auch nur äußerst knapp: Bei einer Vollbremsung aus rund 170 Stundenkilometern kam der BMW mit Michelin-Reifen nach 115,1 Metern zum Stehen, mit Continental-Pneus nach 116,2 Metern.

Eine hohe Lenkpräzision soll beim Pilot Sport 4 S eine Hybrid-Gürtellage aus Aramid und Nylon sicherstellen. Aramid-Fasern sind äußerst widerstandsfähig und reduzieren Michelin zufolge das „Wachsen des Reifens“ bei hohen Geschwindigkeiten – Formänderungen durch die großen Zentrifugalkräfte am rotierenden Pneu – auf ein Minimum. So soll die Kontaktfläche zur Fahrbahn weitestgehend konstant bleiben.

Ein weiteres Michelin-Versprechen – die hohe Laufleistung – ließ sich in Kalifornien aus Zeitgründen nicht überprüfen. In einem Dekra-Test mit denselben Konkurrenten wie im TÜV-Test schnitt der französische Pneu zwar am besten ab, ein belastbares Bild können aber wohl erst weitere Vergleiche liefern.

Profil mit geringem Negativanteil

Zum passenden Reifen für Supersportler soll der Pilot Sport 4 S auch durch einen geringen Negativanteil des Profils werden. Dieser liegt bei bei 23,9 Prozent, beim Pilot Super Sport waren es noch 25,4 Prozent. Alle Ausführungen des neuen Reifens verfügen über den Geschwindigkeitsindex ZR (Y), der Höchstgeschwindigkeiten über 300 km/h angibt. In seinen Topvarianten 275/30 ZR 19 (96 Y) EL und 345/30 ZR 19 (106 Y) soll der Pilot Sport 4 S sogar Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 400 Stundenkilometern problemlos meistern. Zweifel daran kamen beim Selbsttest nicht auf, sowohl im Nationalpark als auch auf der Rennstrecke meisterte der Reifen hohe Geschwindigkeiten mühelos.

Zum Marktstart bringt Michelin den Pilot Sport 4 S in 44 Varianten in 19 und 20 Zoll nach Deutschland. Der Labelwert für den Nassgrip ist je nach Ausführung „A“ oder „B“, der für den Rollwiderstand „C“ oder „E“. Größere Pneus mit 21 und 22 Zoll verspricht Michelin für 2018. Im ersten Jahr will der Hersteller weltweit mindestens 500.000 Reifen verkaufen. Hauptabsatzmärkte sind dabei die USA und Europa mit einem Absatz-Anteil von je rund 40 Prozent.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44491465 / Technik)

Plus-Fachartikel

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Beim Premiumhändler Kestenholz erhält jeder Beschäftigte mit Kundenkontakt eine Butler-Weiterbildung. Die Führungskräfte des Mercedes-Benz-Autohauses müssen zusätzlich im Ausbildungszentrum der Schweizer Armee einrücken. lesen

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Service macht den Unterschied. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe handeln entsprechend. Anders das Mercedes-Benz-Autohaus Kestenholz: Der Premiumhändler hat ein außergewöhnliches Weiterbildungsprogramm entwickelt. lesen