Mitsubishi macht Ernst: Keine neuen Modelle mehr für Europa

Handel macht sich Sorgen

| Autor: sp-x/cs

Den frisch gelifteten Space Star gibt es noch in Europa. Weitere neue Modelle will Mitsubishi dort vorerst aber nicht mehr einführen.
Den frisch gelifteten Space Star gibt es noch in Europa. Weitere neue Modelle will Mitsubishi dort vorerst aber nicht mehr einführen. (Bild: Mitsubishi)

Ende Juni hatte Mitsubishi bereits angekündigt, sich auf die Märkte in Asien, Afrika, Ozeanien und Südamerika konzentrieren zu wollen. Nun wurden die Japaner konkreter: In einer Mitteilung gaben sie bekannt, die Einführung neuer Fahrzeugmodelle in Europa zu stoppen. Der Verkauf der aktuellen Pkw soll genauso wie der Service und die Versorgung mit Ersatzteilen weiterlaufen.

Kolja Rebstock, Chef des deutschen Importeurs Mitsubishi Motors Deutschland, hatte derartige Pläne Ende Juni im Gespräch mit »kfz-betrieb« noch als „reine Spekulation“ bezeichnet. Nun musste er das Vorhaben des Herstellers allerdings bestätigen.

Im Mitsubishi-Handel ist ersten Reaktionen zufolge eine Verunsicherung ob der Zukunftsperspektive der Marke hierzulande zu verspüren. In den vergangenen Jahren hatte Mitsubishi in Deutschland einen starken Aufschwung erlebt. Seit der Übernahme des Importeursgeschäfts durch die Emil Frey Gruppe Anfang 2014 haben sich die Neuzulassungszahlen des Fabrikats in Deutschland mehr als verdoppelt.

Auch im bisherigen Jahresverlauf zeigte sich Mitsubishi bislang hierzulande relativ robust: Mit 24.222 Neuzulassungen lag die Marke bei den Neuzulassungen zwar um 14,5 Prozent hinter dem eigenen Vorjahresniveau zurück, präsentierte sich damit aber wesentlich stabiler als der corona-geplagte Gesamtmarkt (-34,5 %). Mitsubishis Marktanteil in Deutschland betrug im ersten Halbjahr zwei Prozent.

Damit zählt der deutsche Markt in Europa zu den Mitsubishi-Leuchttürmen. Auf dem gesamten Kontinent haben die Japaner lediglich einen Marktanteil von rund einem Prozent, in Südostasien sind es über 6 Prozent.

Manche Frage bleibt noch offen

Wichtigstes Mitsubishi-Modell in Deutschland ist der preisgünstige Kleinstwagen Space Star. Auf ihn entfielen im ersten Halbjahr fast 48 Prozent des gesamten Mitsubishi-Absatzes. Während der Stadtwagen dank eines gerade erst erfolgten Liftings noch einige Zeit frisch bleibt, leidet mit dem Outlander das zweitwichtigste Modell unter dem Erneuerung-Stopp. Ein Nachfolger des Mittelklasse-SUV wäre wohl ursprünglich 2021 auf den Mark gekommen. Auch das für einen ähnlichen Zeitpunkt erwartete Mini-SUV der Marke kommt nun nicht nach Europa.

Unklar ist darüber hinaus aber auch, wie es mit den aktuellen Modellen weitergeht. Fraglich ist unter anderem, ob die bestehenden Motoren noch an künftige Abgasnormen angepasst werden. Anfang 2021 steht die nächste Verschärfung an, wenn der 6d-Standard für alle Neuwagen gilt.

Mitsubishi fährt Engagement in Europa zurück

Mitsubishi fährt Engagement in Europa zurück

24.06.20 - Der japanische Hersteller kündigt einen Strategiewechsel an: Anstatt auf große Märkte will sich Mitsubishi künftig nach Aussage von CEO Takao Kato vor allem auf Südostasien konzentrieren. Deutschlandchef Kolja Rebstock spricht von Spekulationen. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46745488 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen