E-Commerce Mobile.de will bei Onlinekauf nachziehen

Autor: Martin Achter

Andere Gebrauchtwagenbörsen sind schon vor längerer Zeit den Schritt gegangen, der Marktführer will es jetzt nachholen: Mobile.de will Händlern den direkten Onlineverkauf von Fahrzeugen ermöglichen. Allerdings will der Platzhirsch dabei ein Problem der Wettbewerber umgehen.

Wettbewerber gingen den ersten Schritt, Mobile.de will jetzt nachziehen: Die Plattform will Händlern den E-Commerce ermöglichen.
Wettbewerber gingen den ersten Schritt, Mobile.de will jetzt nachziehen: Die Plattform will Händlern den E-Commerce ermöglichen.
(Bild: Achter/»kfz-betrieb«)

Händler sollen bald auch über Mobile.de Fahrzeuge komplett online verkaufen können. „Der Onlinekauf beziehungsweise -verkauf von Fahrzeugen ist ein spannendes Thema, das wir uns konkret anschauen“, sagte Commercial Director Daniel Breves im Gespräch mit »kfz-betrieb«. Dabei will Mobile allerdings anders vorgehen als seine Wettbewerber.

So gehe es dem Marktführer darum, „nicht nur einen Ausschnitt der inserierten Fahrzeuge auf diese Weise verfügbar zu machen, sondern möglichst große Teile des Bestands“, sagte Breves. „Es bietet am Ende auch dem Kaufinteressenten einen Mehrwert, wenn er eine möglichst große Auswahl hat und nicht nur einen Bruchteil der verfügbaren Fahrzeuge direkt online kaufen kann.“

Über den Autor

 Martin Achter

Martin Achter

Ressortleiter Management & Handel / »kfz-betrieb«