Neuer Opel Astra kommt nur noch mit Dreizylindern

Hybrid- und Elektrovarianten fehlen weiterhin

| Autor: Jan Rosenow

Die schmale Chromspange in der Front, die in die Schweinwerfer übergeht, kennzeichnet den neuen Astra.
Die schmale Chromspange in der Front, die in die Schweinwerfer übergeht, kennzeichnet den neuen Astra. (Bild: Opel)

Seine Messepremiere erlebt der überarbeitete Opel Astra nächste Woche auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt am Main, doch schon ein paar Tage vorher zeigte der Rüsselsheimer Hersteller seinen neuen Kompaktwagen der Presse. Vertriebsleiter Ulrich Selzer hob bei der Präsentation die Bedeutung des Astra hervor, der trotz des SUV-Booms nach wie vor eines der bestverkauften Modelle bei Opel ist und zudem äußerst wichtig, um die Kohlendioxidgrenzwerte zu erreichen.

Ein möglichst niedriger CO2-Ausstoß stand denn auch im Lastenheft der Opel-Entwickler, und diese haben geliefert: Um bis zu 21 Prozent konnten sie die Emission und damit den Verbrauch im Vergleich zur vorherigen Fahrzeuggeneration senken. Dafür verantwortlich ist eine vollkommen neue Motorenbaureihe, die allerdings nicht von der neuen Konzernmutter PSA, sondern von General Motors stammt.

Die Benziner liegen (mit Schaltgetriebe) in allen drei Leistungsstufen bei einer Emission von minimal 99 Gramm pro Kilometer, beim Diesel sind es 94 Gramm (Werte nach NEFZ korrigiert).

Sowohl der Otto- als auch der Dieselmotor sind als Dreizylinder ausgeführt. Stärkste Variante ist der Benziner mit 107 kW/145 PS, während der Diesel maximal 90 kW/122 PS leistet. Stärkere Aggregate sind nicht mehr geplant; auf der Zielgerade seines Modelllebens lässt es der Astra also eher ruhig angehen. Vor dem Hintergrund der strengen CO2-Grenzwerte ist das logisch und nachvollziehbar, aber trotzdem werden die traditionsreichen Fahrspaßvarianten der Opel-Kompaktklasse sicher vielen Kunden fehlen.

Zwei unterschiedliche Automatikgetriebe für Otto und Diesel

Brandneu sind auch die Automatikgetriebe, wobei sich Opel den Luxus zweier unterschiedlicher Bauarten leistet. Der Diesel ist mit einer Neungang-Wandlerautomatik kombinierbar, der Otto mit einem stufenlosen Getriebe. Opel-Vertreter erklärten das mit der unterschiedlichen Nutzung der beiden Motortypen: Während der Otto eher im Stadtverkehr eingesetzt würde, wo das CVT wegen der fehlenden Schaltrucke komfortabler sei, wäre der Diesel die Wahl der Langstreckenfahrer, und für diese eigne sich das extrem lang übersetzte Stufengetriebe besser.

Bei den Testfahrten, die vom Frankfurter Flughafen in den Taunus führten, ließen sich die unterschiedlichen Antriebscharakteristiken deutlich spüren: Der Diesel dreht im neunten Gang bei Richtgeschwindigkeit gerade einmal 2.000 Touren. Selbst bei Landstraßentempo legt das Getriebesteuergerät die höchste Stufe ein, wobei der Dreizylinder dann rattert wie ein alter Traktor und kaum noch Durchzugskraft aufweist.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46112861 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen