Neues SUV: MG macht sich fit für Europa

XS startet Ende 2017 in Großbritannien

| Autor: Andreas Wehner

MG bringt in Großbritannien mit dem XS ein neues SUV auf den Markt.
MG bringt in Großbritannien mit dem XS ein neues SUV auf den Markt. (Bild: MG)

MG hat auf der London Motor Show sein neues SUV XS vorgestellt. Die einstige britische Traditionsmarke, die inzwischen zum chinesischen SAIC-Konzern gehört und auch in China produziert, will das Fahrzeug Ende 2017 in Großbritannien auf den Markt bringen. Das Fahrzeug ist in China seit März bereits als ZS unterwegs und ordnet sich in der Modellpalette unterhalb des Kompakt-SUVs GS ein, das ebenfalls in Großbritannien erhältlich ist.

SAIC hatte angekündigt, mit MG im Jahr 2019 den Schritt nach Kontinentaleuropa wagen zu wollen. Der Autobauer will dabei vor allem auf Elektromobilität setzen. Zu diesem Zeitpunkt dürften die angekündigten Plug-in-Hybrid- und Elektro-Versionen des XS auf dem Markt sein. Da sich MG im boomenden Segment der kleinen SUVs gute Marktchancen ausrechnen dürfte, ist der Start des XS diesseits des Ärmelkanals nicht unwahrscheinlich.

Zur Technik des neuen XS gibt es bislang nur wenige Informationen. Medienberichten zufolge soll er mit einem 1,0 Liter großen Dreizylinder-Turbo sowie einem 1,5-Liter-Sauger bestellbar sein. Neben einem Handschalter soll es ein Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe geben.

Preislich dürfte sich das SUV in seiner Klasse eher am unteren Ende positionieren. Britische Medien spekulieren über umgerechnet 14.000 bis 15.000 Euro zum Einstieg. Als Konkurrenten nennen die Verantwortlichen beispielsweise den Ssangyong Tivoli und den Nissan Juke.

MG bietet in Großbritannien derzeit zwei Modelle an. Neben dem SUV GS ist dort der Kleinwagen MG 3 auf dem Markt. Beide Modelle werden seit Ende 2016 komplett in China produziert. Zuvor hatte es noch eine Endmontage im britischen Birmingham gegeben. Dort befindet sich noch immer ein Design- und Entwicklungszentrum.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44676162 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen