Neuwagen: 40 Prozent der Händler verbuchen geringere Umsätze

Branchenindex Februar 2019

| Autor: Jakob Schreiner

Erst im nächsten Monat rechnen wieder mehr Markenhändler mit Neuwagen-Umsätzen auf zumindest Vorjahresniveau.
Erst im nächsten Monat rechnen wieder mehr Markenhändler mit Neuwagen-Umsätzen auf zumindest Vorjahresniveau. (Bild: Audi)

Trotz der insgesamt gestiegenen Stimmung bleibt das Kerngeschäft vieler Markenbetriebe auch im Februar das Sorgenkind. 40 Prozent der Händler gaben an, im letzten Monat weniger umgesetzt zu haben als im Vorjahreszeitraum. Dies ergab die Branchenindexbefragung der Fachzeitschrift »kfz-betrieb« und der Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (BDK) für den Monat Februar. Zum Vergleich: Im Februar 2018 hatte nur ein Viertel der Händler sinkende Umsätze festgestellt, fast ein Drittel hatte damals mehr erwirtschaftet.

Dass die Stimmung im Vergleich zum Vormonat dennoch um neun auf jetzt 98 Punkte gestiegen ist, liegt in erster Linie an stabilen Umsätzen aus dem Gebraucht- bzw. Werkstattgeschäft. Hier gaben 53 bzw. 60 Prozent der Befragten an, dass ihre Einnahmen in den beiden Geschäftsbereichen auf Vorjahresniveau liegen. Vor einem Jahr gaben noch 40 Prozent der Händler an, mit den Gebrauchten weniger verdient zu haben.

Weitere Gründe für den Stimmungsaufschwung der Markenhändler finden sich in den Umsatzerwartungen an den kommenden Monat. Über die Hälfte (55 %) rechnet damit, dass sich der Neuwagenhandel stabilisiert und zumindest Umsätze auf Vorjahresniveau einfährt. Auch die beiden anderen Geschäftszweige bleiben den Prognosen der Händler nach weiterhin stabil.

Unter den freien Werkstätten bleibt der Indexwert mit 98 Punkten nahezu unverändert, bleibt aber unter dem Wert des Vorjahresmonats. Grund dafür ist vor allem, dass im Gegensatz zum Februar 2018 statt 31 Prozent jetzt nur noch 17 Prozent mehr umgesetzt haben.

Auch der kommende Monat dürfte auf einem ähnlichen Niveau verharren, da fast zwei Drittel der Werkstätten von Umsätzen auf Vorjahresniveau ausgehen. Mit einem Stimmungsaufschwung ist erst ab April mit dem Beginn der Reifenwechselsaison zu rechnen, die in den Werkstätten – egal ob markengebunden oder frei – für mehr Auslastung sorgen wird. Aktuell liegt diese bei den Markenbetrieben bei 77,3 bzw. 75 Prozent bei den freien Werkstätten.

Weitere Ergebnisse der monatlichen Branchenindexbefragungen finden Sie im Online-Archiv.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45762366 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Reifenhandelskonzepte: Damit’s rund läuft

Reifenhandelskonzepte: Damit’s rund läuft

Auch im Reifengeschäft gibt es konzeptionelle Unterstützung für Werkstätten. Diese reicht vom Einkauf über den Service bis hin zur Vermarktung der Pneus. Aber auch der Kfz-Service gewinnt für die Konzeptgeber zunehmend an Bedeutung. Eine Übersicht. lesen

Continental: Jahr für Jahr ein Plus

Continental: Jahr für Jahr ein Plus

Philipp von Hirschheydt ist Leiter des Pkw-Reifen-Ersatzgeschäfts für Europa, Nahost und Afrika bei Continental. Im Interview mit »kfz-betrieb« erklärt er, wie sein Unternehmen auch im rückläufigen Reifenmarkt noch wachsen kann. lesen