Neuzulassungen: Handel zeigt sich unbeeindruckt

Autor: Jakob Schreiner

Die im September vermeldeten Neuzulassungen waren im Vergleich zum Vorjahresmonat um über 20 Prozent nach oben geschnellt. Für Euphorie sorgte das unter den Markenhändlern allerdings nicht, wie der aktuelle Branchenindex zeigt. Dafür gibt es einen Grund.

Firmen zum Thema

(Foto: Grimm)

Wie stark die Stimmung der Markenhändler unter der WLTP-Umstellung gelitten hat, zeigt sich nun ein Jahr später. Der Indexwert im Oktober 2019 liegt mit 100 Punkten deutlich dem Vorjahresmonat mit nur 89 Punkten, wie der Branchenindex der Redaktion »kfz-betrieb« und der Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (BDK) zeigt. Damals waren Lieferengpässe und vorgezogene Käufe – durch die Umstellung verursacht – hauptsächlich für das Stimmungstief verantwortlich.

Dieser „WLTP-Effekt“ zeigt sich auch in der Zulassungsstatistik vom September. Darin verzeichnet ist ein sattes Plus von 22,2 Prozent im Vergleich zum schwachen Vorjahresmonat.

Trotz dieser eigentlich positiven Entwicklung im Handelsgeschäft bleibt die Stimmung in der gesamten Kfz-Branche auch weiterhin verhalten. Im Vergleich zum Vormonat verzeichnet die Stimmungskurve der markengebundenen und freien Betriebe einen Zuwachs von zwei bzw. einem Punkt. Dafür ist vor allem die etwas besser bewertete wirtschaftliche Situation des eigenen Unternehmens verantwortlich. Gemäß dem Schulnotensystem vergaben die Markenbetriebe im Schnitt eine 2,3 (Vormonat: 2,5) und die freien Servicebetriebe eine 2,1 (Vormonat: 2,3).

Zu der verhaltenen Stimmung passt auch die aktuelle Umsatzentwicklung in den eigenen Geschäftsfeldern. Im direkten Vergleich zu den Vormonaten zeigen sich darin kaum Veränderungen. Am positivsten bewerten beide Befragungsgruppen das Werkstattgeschäft, in dem die überwiegende Mehrheit höhere oder zumindest stabile Umsätze erzielen konnte.

Stabilität ist auch das Stichwort der Umsatzprognose für den kommenden Monat. In allen Geschäftsbereichen erwartet die Mehrheit Umsätze auf Vorjahresniveau, nur noch wenige rechnen mit sinkenden Umsätzen. Insbesondere die zum Befragungszeitraum anstehende Reifenwechselsaison befeuerte die Prognosen für die Umsatzerwartungen in den Werkstätten.

Die Werkstattauslastung fiel bei den freien Werkstätten im vergangenen Befragungszeitraum weiter ab, die Markenhändler hingegen verzeichneten einen leichten Zuwachs bei der Auslastung.

Weitere Ergebnisse der monatlichen Branchenindexbefragungen finden Sie im Online-Archiv.

(ID:46196226)

Über den Autor

 Jakob Schreiner

Jakob Schreiner

Redakteur Ressort Service & Technik