Nissan organisiert Servicenetz für Infiniti

Etwa 30 Partner in Deutschland als Anlaufstelle

| Autor: Andreas Grimm

Das Infiniti-Logo wird weiter in der Kfz-Branche zu sehen sein – allerdings nur im Service.
Das Infiniti-Logo wird weiter in der Kfz-Branche zu sehen sein – allerdings nur im Service. (Bild: Grimm/»kfz-betrieb«)

Nach dem Rückzug der Nissan-Edelmarke Infiniti aus Europa erhalten deren Premiumkunden nun ein Servicenetz im Fabrikatshandel. Wie Nissan Center Europe (NCE) am Dienstag mitteilte, unterhält der Importeur bereits seit dem 1. April ein autorisiertes Werkstattnetz in Deutschland. Gleiches gilt auch für die anderen europäischen Märkte, in denen Infiniti tätig war. Infiniti-Fahrer werden nun durch europaweit gut 150 autorisierte Service-Betriebe betreut, davon knapp 30 in Deutschland.

Zum 31. März hatte Infiniti die Geschäftstätigkeit in Europa endgültig eingestellt. Abgezeichnet hatte sich die Entwicklung schon lange. Angetreten anfangs der 2010er Jahre mit dem Ziel, in Europa den Premium-Platzhirschen Audi, BMW und Mercedes Marktanteile abzujagen, erreichte das Fabrikat nie nennenswerte Stückzahlen. In Deutschland setzte Infiniti in seiner besten Zeit im Jahr 2016 gerade mal 2.200 Einheiten ab – dank des mit Mercedes entwickelten Mittelklassemodells Q30. Im März 2019 verkündete das Fabrikat dann den Rückzug aus Europa mit der Folge, dass der Absatz im vergangenen Jahr auf 263 Modelle sank.

Die Mehrzahl der deutschen Infiniti-Service-Partner kommt aus der Nissan-Welt oder war bisher schon Infiniti-Partner. Unter anderem stehen für den Service das Autohaus Günther in Hamburg, Frankfurt und Berlin zur Verfügung, das zu den Infiniti-Partnern der ersten Stunde zählte. Im Südosten deckt die Huber-Gruppe den Service mit fünf Standorten ab, einer von Deutschlands größten Nissan-Partnern. In Düsseldorf sind mit Preckel, in Bremen mit Möhler und in Dresden mit dem Mobilforum frühe Infiniti-Partner nun weiter für die Marke engagiert. Insgesamt ergibt sich in Deutschland eine ungefähre Service-Abdeckung in jenen Regionen, wo Infiniti mit einem guten Dutzend Händler tatsächlich Autos verkauft hatte. Abseits davon ist die Abdeckung dünn.

Die neuen und alten Infiniti-Servicepartner sollen laut NCE mit speziell geschulten Mitarbeitern alle routinemäßigen Wartungs- und Reparaturarbeiten übernehmen. Insbesondere sollen durch die entsprechenden Arbeiten die Voraussetzungen zum Erhalt von Garantieansprüchen erfüllt bleiben bzw. Garantiearbeiten auch fachgerecht abgewickelt werden. „Nissan bekräftigt damit zugleich sein langfristiges Engagement für umfassenden Kundenservice“, heißt es in der NCA-Mitteilung.

Infiniti: Selters statt Sekt

Infiniti: Selters statt Sekt

05.07.18 - Die Zahlen sind eher ernüchternd: Zehn Jahre nach dem Markteintritt steht Infiniti nahezu wieder am Anfang. Schnelle Besserung ist nicht in Sicht. Aber einem Rückzug erteilt Infiniti-Deutschlandchef Michael Hungenberg eine deutliche Absage. lesen

Andreas Grimm
Über den Autor

Andreas Grimm

Redakteur

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46595347 / Service)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen