Suchen

Nissan organisiert Servicenetz für Infiniti

| Autor: Andreas Grimm

Mit dem Rückzug von Infiniti aus Europa drohten den Premiumkunden die Anlaufstellen wegzubrechen. Diese Gefahr ist gebannt, die Muttergesellschaft Nissan hat ein Servicenetz geknüpft. Mit daran beteiligt sind sich viele bekannte Unternehmer aus der Nissan- und Infiniti-Welt.

Firmen zum Thema

Das Infiniti-Logo wird weiter in der Kfz-Branche zu sehen sein – allerdings nur im Service.
Das Infiniti-Logo wird weiter in der Kfz-Branche zu sehen sein – allerdings nur im Service.
(Bild: Grimm/»kfz-betrieb«)

Nach dem Rückzug der Nissan-Edelmarke Infiniti aus Europa erhalten deren Premiumkunden nun ein Servicenetz im Fabrikatshandel. Wie Nissan Center Europe (NCE) am Dienstag mitteilte, unterhält der Importeur bereits seit dem 1. April ein autorisiertes Werkstattnetz in Deutschland. Gleiches gilt auch für die anderen europäischen Märkte, in denen Infiniti tätig war. Infiniti-Fahrer werden nun durch europaweit gut 150 autorisierte Service-Betriebe betreut, davon knapp 30 in Deutschland.

Zum 31. März hatte Infiniti die Geschäftstätigkeit in Europa endgültig eingestellt. Abgezeichnet hatte sich die Entwicklung schon lange. Angetreten anfangs der 2010er Jahre mit dem Ziel, in Europa den Premium-Platzhirschen Audi, BMW und Mercedes Marktanteile abzujagen, erreichte das Fabrikat nie nennenswerte Stückzahlen. In Deutschland setzte Infiniti in seiner besten Zeit im Jahr 2016 gerade mal 2.200 Einheiten ab – dank des mit Mercedes entwickelten Mittelklassemodells Q30. Im März 2019 verkündete das Fabrikat dann den Rückzug aus Europa mit der Folge, dass der Absatz im vergangenen Jahr auf 263 Modelle sank.

Infiniti Q30: Der schwäbelnde Japaner
Bildergalerie mit 7 Bildern

Die Mehrzahl der deutschen Infiniti-Service-Partner kommt aus der Nissan-Welt oder war bisher schon Infiniti-Partner. Unter anderem stehen für den Service das Autohaus Günther in Hamburg, Frankfurt und Berlin zur Verfügung, das zu den Infiniti-Partnern der ersten Stunde zählte. Im Südosten deckt die Huber-Gruppe den Service mit fünf Standorten ab, einer von Deutschlands größten Nissan-Partnern. In Düsseldorf sind mit Preckel, in Bremen mit Möhler und in Dresden mit dem Mobilforum frühe Infiniti-Partner nun weiter für die Marke engagiert. Insgesamt ergibt sich in Deutschland eine ungefähre Service-Abdeckung in jenen Regionen, wo Infiniti mit einem guten Dutzend Händler tatsächlich Autos verkauft hatte. Abseits davon ist die Abdeckung dünn.

Die neuen und alten Infiniti-Servicepartner sollen laut NCE mit speziell geschulten Mitarbeitern alle routinemäßigen Wartungs- und Reparaturarbeiten übernehmen. Insbesondere sollen durch die entsprechenden Arbeiten die Voraussetzungen zum Erhalt von Garantieansprüchen erfüllt bleiben bzw. Garantiearbeiten auch fachgerecht abgewickelt werden. „Nissan bekräftigt damit zugleich sein langfristiges Engagement für umfassenden Kundenservice“, heißt es in der NCA-Mitteilung.

(ID:46595347)

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Redakteur, Redaktion »kfz-betrieb«