Nokian bringt den Testsieger-Besieger

Der neue Winterreifen WR D4 löst den erfolgreichen D3 ab

| Autor: Jan Rosenow

„Bester auf Schnee“ soll der neue Nokian WR D4 sein.
„Bester auf Schnee“ soll der neue Nokian WR D4 sein. (Foto: Nokian)

Die spinnen, die Finnen: Da gewinnt der WR D3 noch im letzten September den Winterreifentest von GTÜ/ACE und erntet auch bei anderen Magazinen gute Noten – und wird trotzdem schon in diesem Jahr abgelöst. Der neue D4, den Nokian am 19. Februar in den österreichischen Alpen vorstellte, soll aber auch alles besser können als sein Vorgänger: noch mehr Schneetraktion und ein Nassgrip, der in einigen Dimensionen die Bestnote „A“ auf den Label erhält.

Auch wenn Nokian die Winterreifentechnik nicht auf den Kopf stellt, so hat der D4 doch einige prägnante Eigenheiten, die ihn aus der Masse der Wettbewerber herausheben. Dazu gehören beispielsweise Profilelemente, die in den Querrillen der Reifenschulter angeordnet sind und Schneematsch sehr schnell aus dem Profil befördern. Die Schulterblöcke laufen in Richtung der Seitenwand zackenförmig aus, wodurch sich in tiefem Schnee zusätzliche Griffkanten ergeben.

Die Lamellen in der Mitte des Laufstreifens gehen horizontal nicht durch den gesamten Block hindurch, was dem Profil mehr Steifigkeit verleiht. Damit spart sich Nokian auch die fertigungstechnisch aufwendigen, selbstverriegelnden 3D-Lamellen. Die durchgehende Mittelrippe sorgt zusätzlich für präzises Lenkverhalten. Typisch für Nokian-Produkte sind die polierten Rillenböden, die nicht nur schick aussehen (jedenfalls im Neuzustand), sondern auch Wasser und Schneematsch besser ableiten.

Eine Eigenschaft, die besonders die Werkstätten interessieren dürfte, ist der höher und schmaler geformte Wulstkern der neuen Nokian-Produkte. Er soll die Montage erleichtern.

Hervorragende Traktion auf eisiger Fahrbahn

Die Testfahrten fanden im Ice Park Obertauern auf Schneepisten statt, die mit aufgesprühtem Wasser gezielt vereist worden waren. Auf diesem Untergrund, der mit der Zeit spiegelglatt wurde, verblüffte der D4 mit einer fast surreal wirkenden Traktion. Vor allem die exakte Spurhaltung und Fahrzeugkontrolle bei schneller Kurvenfahrt überzeugte.

Der Nokian WR D4 kommt im Herbst 2015 auf den Markt. Es gibt ihn in Dimensionen von 14 bis 19 Zoll sowie in zwei 20-Zoll-Varianten für den BMW i3. Die Speed Indizes reichen von Q (160 km/h) bis W (270 km/h).

Winterprofi für Profifahrer

Unter der Bezeichnung WR C3 bringt Nokian zusätzlich einen Winterspezialisten für Vans und Kleintransporter auf den Markt. Der robuste Geselle hat zwar keine polierten Profilrillen zu bieten, dafür aber einen doppelten Stahlgürtel und eine verstärkte Außenschulter für hohe Radlasten.

So genannte Pumplamellen in den Schulterblöcken – das sind taschenartig erweiterte Einschnitte – nehmen Wasser von der Fahrbahn auf und transportieren es aus der Lauffläche ab. Das verbessert den Nassgrip. Der WR C3 ist ab Herbst in 22 Dimensionen (14 bis 17 Zoll) erhältlich.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43219701 / Technik)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen