Nokian: Profiltiefe unterwegs messen

Gerät soll auf öffentlichen Straßen in Finnland aufgebaut werden

| Autor: Jan Rosenow

Mobile Reifenmessung: jetzt auch von Nokian.
Mobile Reifenmessung: jetzt auch von Nokian. (Bild: Nokian)

Nokian Tyres hat ein Gerät zur berührungsfreien Ermittlung des Profilzustandes von Autoreifen vorgestellt. Der Scanner sitzt in einer künstlichen Bodenwelle und überprüft beim Überfahren automatisch den Reifen. Gleichzeitig identifiziert eine integrierte Kamera das Fahrzeug anhand des Kfz-Kennzeichens.

Der erste Standort wird entlang der Zugangsstraße zu einer großen Tiefgarage in Helsinki in Betrieb genommen. Geplant sind zudem Stationen in weiteren Teilen Finnlands, mittelfristig auch in allen finnischen Vianor-Filialen, dem Reifenhandelsnetz des finnischen Konzerns.

Das Konzept basiert auf der 3-D-Scan-Technik des britischen Unternehmens Sigmavision, zudem waren die finnischen Partner Futurice und Affecto an der Entwicklung beteiligt. Nokian plant, den Fahrer beim Überfahren einer „Snapskan“-Station direkt per SMS auf seinen Reifenzustand aufmerksam zu machen. Dazu müssten allerdings die Zulassungsdaten der Autos und die Kundendaten von Mobilfunkunternehmen miteinander vernetzt sein – schwer vorstellbar vor allem vor dem Hintergrund des in Deutschland praktizierten Datenschutzes. Um das System auszurollen, müsste der Betreiber zunächst Nutzer akquirieren und ihre Kennzeichen und Telefonnummern erfragen.

Erfolgversprechender erscheint ein Einsatz in der Kfz-Branche, zum Beispiel im Rahmen einer digital unterstützten Direktannahme. Ähnliche Systeme haben in den letzten Jahren beispielsweise Ventech, Procontour (jetzt Maha) und API vorgestellt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44429571 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen