Obermeister Hoier zieht Resümee

Mitgliederversammlung der Kfz-Innung Unterfranken

| Autor: Christoph Baeuchle

Den Spaß am Amt hat Obermeister Roland Hoier nicht verloren.
Den Spaß am Amt hat Obermeister Roland Hoier nicht verloren. (Foto: Zietz)

Firmen zum Thema

Vor rund einem Jahr haben die Mitglieder der Kfz-Innung Unterfranken Roland Hoier zum Obermeister gewählt. Nun hat er im Rahmen der Jahresversammlung ein erstes Zwischenfazit gezogen: Die Arbeit macht Spaß, aber sie ist zeitaufwendig.

Mit den im Vorfeld angekündigten zwei Stunden Einsatz pro Woche sei es nicht getan. „Um das Amt des Obermeisters richtig auszufüllen, braucht es mehr Zeit“, betont Hoier. Inzwischen sei auch ihm klar, dass die vermeintlichen zwei Stunden eher ein Lockangebot waren. „Da ist es gut, dass ich die Entscheidung für die Kandidatur gemeinsam mit meiner Frau getroffen habe“, schmunzelt Hoier.

Trotz Mehrarbeit ist ihm also der Spaß nicht vergangen. Das liegt auch am Team, das ihn unterstützt. „Die Arbeitsteilung im Vorstand funktioniert sehr gut.“ Die Innung ist in drei Bezirke mit jeweils einem Bezirksmeister aufgeteilt. „Damit können die Termine auf viele Schultern verteilt werden.“ Insgesamt zählt die Kfz-Innung Unterfranken 829 Mitgliedsbetriebe, das entspricht in etwa dem Niveau des Vorjahres.

Großzügige Unterstützung für die Ausbildung: (v.li.) Michael Frank (Kfz-Innung Unterfranken), Johannes Kahn (Fuchs Schmierstoffe), Christian Schopf (Baywa) und Roland Hoier (Kfz-Innung Unterfranken).
Großzügige Unterstützung für die Ausbildung: (v.li.) Michael Frank (Kfz-Innung Unterfranken), Johannes Kahn (Fuchs Schmierstoffe), Christian Schopf (Baywa) und Roland Hoier (Kfz-Innung Unterfranken). (Foto: Zietz)

Hoier setzt auf das Miteinander. Gerade in schwierigen Zeiten, in denen die Branche vor verschiedenen Herausforderungen stehe, sei es wichtig, diese gemeinsam anzugehen. Das betrifft beispielsweise die Nachwuchsförderung: Die Situation in Unterfranken hat sich positiv entwickelt, die Azubi-Zahlen haben sogar leicht zugelegt. Zur Winterprüfung sind 315 Auszubildende angetreten.

Damit sich die positive Entwicklung fortsetzt, unternimmt die Kfz-Innung zahlreiche Anstrengungen. „Ohne Werbung um Azubis in den Kfz-Berufen geht es nicht“, betonte Hoier. Insgesamt nahm die Innung an 18 Veranstaltungen zur beruflichen Information an allgemeinbildenden Schulen teil. Zudem ist die jährliche Freisprechungsfeier in Würzburg ein Aushängeschild der Innung.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43472501 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen