Opel Combo: Cool und barrierefrei

Um- und Ausbauten für private und gewerbliche Zwecke

| Autor: Holger Schweitzer

Opel rüstet den Combo für verschiedene Einsatzzwecke um.
Opel rüstet den Combo für verschiedene Einsatzzwecke um. (Bild: Opel Automobile GmbH)

Der Combo ist für eine Vielzahl von Gewerbetreibenden und Privatkunden als Transport- und Arbeitsfahrzeug interessant. Bevor der Minivan jedoch als Bäckerei- oder Kühlfahrzeug unterwegs sein kann, sind entsprechende Umbauten erforderlich. Diese bietet der Rüsselsheimer seinen Kunden für die Modellvarianten Life und Cargo mit dem Siegel „herstellergeprüft“ an.

So können Kunden zwischen den Längen 4,40 Meter und 4,75 Meter sowie verschiedenen Konfigurationsmöglichkeiten wählen. Für die spezifischen Umbauten arbeitet der Nutzfahrzeughersteller mit verschiedenen Um- und Aufbauexperten zusammen, wie AMF-Bruns, Car Fibreglass, Focaccia, Gruau, Kerstner, Lamberet, Morice Constructeur und Tripod Mobility. Endkunden sollen dabei vom Opel-Händlernetzwerk und dem entsprechenden Zubehörsortiment, wie etwa verschiedenen Regalsystemen, profitieren.

Im Motorenportfolio befinden sich nur WLTP-zertifizierte, turbogetriebene Benzin- und Dieselaggregate. Sie erfüllen die Euro-6d-Temp-Abgasnorm. Der Combo ist mit Fünf- oder Sechsgang-Schaltgetriebe sowie optional mit einer Achtstufenautomatik erhältlich. Spezifische Modelle sind zudem mit mechanischem Sperrdifferenzial, mehr Bodenfreiheit und Unterfahrschutz bestellbar.

Rollstuhlgerechter Combo Life

Ein Beispiel für die Umbaumöglichkeiten des Minivans ist die Umrüstung zum rollstuhlgerechten Fahrzeug. Für die entsprechende Umrüstung eignen sich beide Fahrzeuglängen und können laut Hersteller mit bis zu fünf Sitzen plus Rollstuhlplatz ausgestattet werden. Für die Sicherheit der Person im Rollstuhl sorgt während der Fahrt ein Dreipunkt-Gurtsystem mit elektrischen und mechanischen Rückhaltesystemen.

Über eine manuell justierbare Rampe am Heck können die Rollstühle ins Fahrzeug gefahren werden. Zusätzlichen Komfort soll eine optionale Luftfederung bieten. Diese senkt das Fahrzeug ab – die Zufahrtsrampe fährt hier elektrisch aus und rastet im Heckstoßfänger ein.

Cool transportieren

Umgebaut zum Kühlfahrzeug kann der Combo wahlweise mit zwei oder drei Sitzen, zwei Hecktüren und auf Wunsch mit seitlicher Schiebetür ausgestattet werden. Je nach Umbau beträgt das Fassungsvermögen des Kühlabteils 1,6 oder 2,0 Kubikmeter.

Der Kühl-Combo besitzt eine Isotherm-Zelle aus glasverstärkten Polyester-Sandwichpaneelen mit spezieller Beschichtung. Sie soll die Hecktüren optimal abdichten und es leicht machen, den Innenraum zu reinigen. Der Boden des Kühlabteils ist dabei rutschfest ausgeführt und LED-beleuchtet.

Bei der Ausstattung haben die Kunden die Wahl: Es stehen verschiedene Kühlanlagen, ein herausnehmbarer Zwischenboden, eine Zurrschiene sowie je nach Produkt und Einsatzzweck verstellbare Regale zur Wahl. Die Schiebetür lässt sich optional auch von innen öffnen. Zudem sind auf Wunsch Streifenvorhänge erhältlich, die bei kurzzeitig geöffneten Türen dafür sorgen sollen, dass möglichst wenig Kälte aus dem Innenraum entweicht.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45887818 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen