Opel: Garantieverlängerungen verkaufen sich gut

Privatverkäufe fallen hinter Gewerbekanal zurück

| Autor: Jens Rehberg

Fast ein Drittel aller „Flexcare“-Pakete werden in Verbindung mit einem Corsa verkauft.
Fast ein Drittel aller „Flexcare“-Pakete werden in Verbindung mit einem Corsa verkauft. (Bild: Axel Wierdemann)

Nach vier Jahren zieht Opel für sein flexibles Garantieverlängerungsprodukt eine positive Zwischenbilanz. Laut einer aktuellen Pressemitteilung des Herstellers kommen die Pakete, mit denen vor allem Gewerbekunden eine Garantieverlängerung mit einer Mobilitätsgarantie, Inspektionspaketen sowie einem Verschleißteileaustausch kombinieren können, gut an. Allein im Januar hätten die Opel-Partner 3.500 neue „Flexcare“-Verträge abgeschlossen – nach Angaben des Herstellers der beste Jahresstart seit der Produkteinführung 2015.

Der Opel-Vertriebskanal für Gewerbekunden hat dem Privatkundenkanal des Autobauers in Deutschland mittlerweile den Rang abgelaufen. 22 Prozent seines deutschen Neuwagengeschäftes machte Opel im Januar nach Daten des Kraftfahrtbundesamtes, die »kfz-betrieb« auswertet, mit Gewerbetreibenden. Der Privatkanal machte bei den Rüsselsheimern zuletzt nur noch einen Anteil von 19 Prozent aus. Vor zwölf Monaten war dieses Verhältnis noch umgekehrt gewesen. Vor diesem Hintergrund überrascht der Erfolg der Garantieverlängerung nicht – laut Opel werden 90 Prozent der „Flexcare“-Pakete von Gewerbekunden gekauft.

Dabei wählen die Kunden überwiegend die teureren Pakete inklusive Inspektionen und Verschleißteile. Die reine Garantieverlängerung macht laut Opel nur 20 Prozent der Verträge aus. Bei den Laufzeiten kann zwischen drei, vier oder fünf Jahren ausgewählt werden – fünf Jahre bucht allerdings nur jeder zehnte Kunde. Die Laufleistung lässt sich von 10.000 auf bis zu 40.000 Kilometer pro Jahr staffeln.

Das Auto, zu dem am häufigsten eines der Pakete hinzugenommen wird, ist mit 30 Prozent Anteil der Corsa. Hier kostet beispielsweise eine Basis-Garantieverlängerung (Laufzeit: 3 Jahre, 10.000 km pro Jahr) 86 Euro im Jahr. Am zweithäufigsten werden die Flexcare-Produkte für den Astra hinzugebucht (20%). Auf Platz drei folgt der Adam (17%).

Hinzugekauft werden können die Garantieverlängerungspakete für alle Opel-Neu-, Vorführ- und Testwagen sowie die Jungwagen aus dem Gebrauchtwagenkonzept des Herstellers.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45748847 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen