Opel: Hin und Her in Rüsselsheim

PSA will Teile des Entwicklungszentrums verkaufen

| Autor: Jan Rosenow

Die Sitzentwicklung als Opel-Kernkompetenz soll in Rüsselsheim bleiben.
Die Sitzentwicklung als Opel-Kernkompetenz soll in Rüsselsheim bleiben. (Bild: Opel Automobile GmbH)

Erst vor wenigen Wochen hatte PSA eine gute Zukunft für das Opel-Entwicklungszentrum in Rüsselsheim skizziert. Es sollte die globale Verantwortung für mehrere Projekte im Konzern bekommen und zudem alle zukünftigen Opel-Modelle entwickeln. Ist diese Zusage bereits wieder obsolet? Darauf deutet ein Bericht in der französischen Zeitung „Le Monde“ hin. Demnach soll ein großer Teil der Einrichtung (mit rund 4.000 von 7.000 Arbeitsplätzen) verkauft werden. Als Käufer kämen französische Ingenieurdienstleister wie Altran, Akka oder Segula in Frage, aber auch der deutsche Bertrandt-Konzern.

Opel-Geschäftsführer Michael Lohscheller nimmt dazu in einer aktuellen Pressemitteilung Stellung: „Wir wissen, dass die Auftragsvolumina von GM in den kommenden Jahren drastisch abnehmen werden. Deshalb prüfen wir unterschiedliche Optionen, wie eine nachhaltige und erfolgreiche Aufstellung im ITEZ erreicht werden kann. Strategische Partnerschaften mit anderen Unternehmen sind dabei Teil dieser Überlegungen. Aktuell wurden jedoch noch keine Entscheidungen dazu getroffen. Es steht noch nicht fest, welche Optionen tragfähige Lösungen sein könnten. Es ist selbstverständlich, dass unsere Sozialpartner in den Prozess eingebunden werden.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45382938 / Technik)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen