Opel: Kasse statt Masse

Um rentabler zu werden, will Opel künftig wieder mehr Klasse statt Volumen verkaufen. Die Händler werden nicht mehr dafür belohnt, wenn sie auf pure Stückzahlen setzen. Erwartungsgemäß trifft das die einen mehr, die anderen weniger.

| Autor: Jens Rehberg

(Bild: Opel Automobile GmbH)

Eigentlich ist es absurd: Opel befeuert seine großen Stückzahlendreher unter den Händlern nicht mehr, will aber gleichzeitig in diesem Jahr kräftig wachsen. Dieser Widerspruch hängt mit dem neuen Eigentümer PSA zusammen und damit, dass dieser mächtig darauf drängt, dass sich Opel verändert. Carlos Tavares ist ein Freund der klaren Sprache: „In den vergangenen 20 Jahren hat Opel über 30.000 Jobs zerstört, 19 Milliarden Dollar an Schulden produziert und über drei Prozentpunkte an Marktanteilen verloren“, bilanzierte der Manager die letzten beiden Dekaden bei Opel jüngst gegenüber dem „Manager-Magazin“. Die Vehemenz des Portugiesen ist unverkennbar. Daher sagt beispielsweise der Chef der Duisburger Ruhrdeichgruppe, Peter Gerards, auch: „Tavares ist offensichtlich ein Sanierer. Wenn man etwas sanieren muss, geht das nicht mit der Streichelmethode.“

Verständnis für die Dringlichkeit der Sanierung hört man in vielen Gesprächen mit Opel-Partnern. „Opel ist im Umgang mit dem Netz in den letzten Jahren sehr moderat und partnerschaftlich gewesen. Die Umgangsformen waren sehr anständig, aber die Vertriebsmittel gering. Der aktuellen Opel-Führung traue ich den Turnaround durchaus zu“, sagt Gerards im Hinblick auf den Ausgang des bevorstehenden Prozesses.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45082103 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen