Polestar gewährt Einblick in künftige Showrooms

Weltweit 60 Polestar-Spaces bis 2020 geplant

| Autor: Julia Mauritz

Schon bald soll der erste Polestar-Showroom eröffnen. Wo genau, hat Volvo noch nicht bekannt gegeben.
Schon bald soll der erste Polestar-Showroom eröffnen. Wo genau, hat Volvo noch nicht bekannt gegeben. (Bild: Polestar)

Noch hat Volvo nicht bekannt gegeben, in welcher Metropole der weltweit erste Showroom seiner elektrischen Performance-Marke Polestar seine Pforten öffnen wird. Dafür hat der schwedische Hersteller einen ersten Einblick in die Innenraumgestaltung der sogenannten Polestar-Spaces gewährt. 60 dieser Hightech-Markenerlebniswelten will Polestar bis zum Jahr 2020 eröffnen, und zwar ausschließlich in großen Metropolregionen im Umfeld anderer innovativer Marken. Später sollen Showrooms in zusätzlichen Regionen folgen.

Erklärtes Ziel ist es, dass die Kunden dort direkt mit der modernen, digitalen Performance-Marke interagieren können. „Polestar wird eine volldigitale Marke sein, aber in den Polestar-Spaces können Kunden mit uns direkt in Kontakt treten“, erklärt Thomas Ingenlath, CEO von Polestar. „Im Polestar-Space treffen sie einen Polestar-Marken- und -Produktexperten, können sich die Technik unter der Karosserie ansehen und Probefahrten machen.“

Die ersten veröffentlichten Fotos zeigen: Das Interieur spiegelt das minimalistische und kompromisslose Design der Polestar-Modelle wider. Daneben sollen Elemente der Designsprache, der Philosophie und des Polestar-Markenerlebnisses aufgegriffen und wie Kunstinstallationen präsentiert werden. Komponenten wie Bremsen und Karbonfaserteile erhalten einen eigenen Bereich. Ergänzt werden sie um Lackfarben und Lederproben.

„Der Besuch im Polestar-Space soll unsere Kunden überraschen und begeistern sowie eine Alternative zum traditionellen Fahrzeugerwerb bieten“, so Ingenlath.

Das erste Modell der Elektro-Performance-Marke, der Polestar 1, kommt 2019 auf den Markt. Vermarkten will der Hersteller den Plug-in-Hybrid in erster Linie über ein digitales Rundum-sorglos-Abo-Modell.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45484539 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen