Polizei stoppt „Seidla-Express“

Selbstgebautes Bierkastenmobil entsprach nicht den Vorschriften

| Autor: Andreas Wehner

Leider ohne Zulassung unterwegs: der Seidla-Express eines 18-jährigen Zirndorfers.
Leider ohne Zulassung unterwegs: der Seidla-Express eines 18-jährigen Zirndorfers. (Bild: Polizei Mittelfranken)

Die Polizei hat am Sonntag im nordbayerischen Zirndorf einen 18-Jährigen mit einem selbstgebauten Bierkastenmobil gestoppt. Der junge Mann sei den Beamten aufgefallen, als er mit seinem „Seidla-Express“ den Gehweg entlang fuhr, teilte die Polizei mit.

Bei einer Kontrolle stellten die Beamten fest, dass das Gefährt nicht der Straßenverkehrszulassungsordnung entsprach. Denn laut Angaben des Bastlers würde es eine Geschwindigkeit von bis zu 25 km/h schaffen. Und obwohl er es auf 10 km/h gedrosselt hatte, war es immer noch zu schnell. Denn ab einer Höchstgeschwindigkeit von 6 km/h müssen Fahrzeuge zugelassen werden, wenn sie am Straßenverkehr teilnehmen, heißt es in der Polizeimitteilung. Hinzu kommen Steuer und Versicherung.

In der Praxis dürfte die Zulassung eines solchen Unikats jedoch schwierig sein, so die Polizei. Dabei zeigten sich die Beamten über die Bastelkünste des 18-Jährigen überrascht. Vier Räder, eine Pressspanplatte und zwei leere Bierkisten bildeten die Basis des Fahrzeugs. Auf einer Bierkiste war ein Treckersitz aus Metall angebracht. Unter der Sitzbank befand sich ein Akku, der zwei Elektromotoren an den jeweiligen Rädern antrieb.

Fahrer musste sein Mobil an der Leine nach Hause ziehen

Im vorderen Bierkasten hatte der junge Mann zudem eine funktionstüchtige Signalanlage für amerikanische Polizeifahrzeuge verbaut. Sogar an eine Front- und Heckbeleuchtung hatte er gedacht.

Die Polizei untersagte dem 18-Jährigen die Weiterfahrt. Er musste das Fahrzeug an einer Leine nach Hause ziehen. Der junge Bastler muss sich nach Polizei-Angaben nun in einem Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstößen gegen das Pflichtversicherungs- beziehungsweise das Kraftfahrzeugsteuergesetz verantworten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46113317 / Technik)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen