Nächster Schritt Porsche und Audi entwickeln Formel-1-Motoren

Quelle: dpa

Die Aussicht auf steigende Einnahmen beschleunigt das Formel-1-Vorhaben der VW-Töchter. In vier Jahren wollen Audi und Porsche in der Motorsport-Königsklasse starten.

Anbieter zum Thema

Porsche wird mit einem Einstieg beim Red-Bull-Team in Verbindung gebracht.
Porsche wird mit einem Einstieg beim Red-Bull-Team in Verbindung gebracht.
(Bild: Porsche AG)

Die VW-Töchter Porsche und Audi treiben ihre Pläne für einen Einstieg in die Formel 1 weiter voran. „Beide haben begonnen, Motoren zu entwickeln“, sagte Volkswagen-Chef Herbert Diess auf einer Veranstaltung der beiden Zeitungstitel „Wolfsburger Allgemeine Zeitung“ und „Wolfsburger Nachrichten“.

Hintergrund für die jüngst erteilte Zustimmung des VW-Aufsichtsrats für die Projekte sei die Aussicht auf steigende Einnahmen. „Wir haben die Zusage bekommen, dass wir mit Formel 1 mehr Geld nach Wolfsburg bekommen als ohne Formel 1“, sagte Diess.

2026: Start in der Motorsport-Königsklasse

Angestrebt wird von Porsche und Audi jeweils ein Start in der Motorsport-Königsklasse ab 2026. Die Formel 1 will dafür interessierten Herstellern mit einem Regelkompromiss entgegenkommen. Ab 2026 sollen die Hybrid-Motoren mit 100 Prozent nachhaltigem Kraftstoff betrieben werden.

Der Verbrenner im Aggregat soll nur noch 50 Prozent der Leistung beitragen, der Rest ist elektrisch. Das passt zur künftigen Ausrichtung der Auto-Branche. Regeländerungen machte auch Diess zur Bedingung für die Umsetzung der Planungen.

VW beteiligt sich nicht an Formel-1-Projekten

Der VW-Chef stellte klar, dass sich der Mutterkonzern nicht an den Formel-1-Projekten seiner Töchter beteiligen werde. Bei Porsche seien die Pläne schon „ziemlich konkret“. Als sportlichste Marke des Konzerns müsse sich Porsche im Motorsport engagieren. „Wenn Porsche Motorsport macht, ist es das Effizienteste, Formel 1 zu fahren“, sagte Diess. Porsche wird mit einem Einstieg beim Red-Bull-Team von Weltmeister Max Verstappen in Verbindung gebracht.

Für Audi indes sind mehrere Optionen im Gespräch. Statt des zunächst gehandelten Deals mit McLaren werden nun Aston Martin und Sauber als mögliche Partner genannt.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48281292)