Porsche: „Verbrenner wird 2030 Nischenprodukt sein“

Hersteller schwenkt in Richtung Elektro um

| Autor: Christoph Seyerlein

Porsche-Finanzvorstand Lutz Meschke auf dem „Handelsblatt Auto-Gipfel“ in Wolfsburg.
Porsche-Finanzvorstand Lutz Meschke auf dem „Handelsblatt Auto-Gipfel“ in Wolfsburg. (Bild: Seyerlein / »kfz-betrieb«)

Porsche arbeitet an einem schnellen Aufstieg der Elektromobilität. Finanzvorstand Lutz Meschke sagte am Mittwoch beim „Handelsblatt Auto-Gipfel“ in Wolfsburg: „Die Zukunft ist elektrisch, die Kunden sind bereit dafür. Und Porsche ist es auch.“ Aktuell gehe man noch von einer zehnjährigen Übergangsphase aus. „Für 2021 rechnen wir damit, dass bereits jeder dritte ausgelieferte Porsche elektrifiziert sein wird. 2025 wird es schon mehr als die Hälfte sein. Und im Jahr 2030 wird der Verbrennungsmotor wohl nur noch ein Nischenprodukt sein“, prognostizierte Meschke.

Bei Porsche sehe man das aber nicht als komplett erzwungenen Wandel aufgrund von rechtlichen Vorgaben an. „Wir brauchen die E-Mobilität und wir wollen sie auch“, betonte Meschke. Gerade zu Porsche passe sie auch sehr gut, da Stromer hervorragende Eigenschaften für sportliches Fahren mitbrächten.

Schon heute kämen die elektrifizierten Modelle der Zuffenhausener gut bei den Kunden an. „In Europa sind zum Beispiel 60 Prozent aller verkauften Panamera-Modelle ein Plug-in-Hybrid“, sagte Meschke. Sein erstes reinelektrisches Fahrzeug, den Taycan, bringt der Hersteller im kommenden Jahr. „Er wird neue Maßstäbe setzen“, zeigte sich Meschke selbstbewusst. Die Nachfrage sei bereits jetzt riesig. „Beispiel Norwegen: Dort verkaufen wir normalerweise pro Jahr rund 600 Autos. Für den Taycan liegen uns von dort aber schon über 3.000 Vorbestellungen vor“, so der Finanzvorstand. Zuletzt hatte die VW-Tochter angekündigt, das geplante Produktionsvolumen für den Taycan wegen der hohen Resonanz erhöhen zu wollen.

Damit die Elektromobilität tatsächlich zum großen Erfolg werden kann, müsse man aber vor allem an der Ladeinfrastruktur arbeiten, sagte Meschke. Ein Ende der Reichweitenangst sei entscheidend. Deshalb habe man gemeinsam mit mehreren anderen Unternehmen auch den Ladesäulen-Anbieter Ionity ins Leben gerufen. Ionity will bis 2020 rund 400 Schnellladepunkte in Europa anbieten. Aktuell sind allerdings erst 29 davon in Betrieb. Das alleine reiche aber nicht, sagte Meschke. „Deshalb statten wir auch unseren Handel und auch Kunden mit Lademöglichkeiten aus.“

Insgesamt investiert Porsche sechs Milliarden Euro in die Elektromobilität. „Wir hoffen, noch sehr lange Verbrenner anbieten zu können. Aber wir dürfen uns vor der Zukunft nicht verschließen“, betonte Lutz Meschke. Eines sei dem Hersteller bei allem Wandel aber wichtig: „Wir verändern uns, aber wir bleiben Porsche.“

Porsche: Aus Mission E wird Taycan

Porsche: Aus Mission E wird Taycan

12.06.18 - Nächstes Jahr kommt der erste Porsche mit rein elektrischem Antrieb auf den Markt. Ausdauernd und leistungswillig soll der 600-PS-Sportler sein, darauf nimmt auch der Name Bezug. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45639119 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Die großen Autohändler 2018: Fahrzeugwerke Lueg

Die großen Autohändler 2018: Fahrzeugwerke Lueg

Kein anderes Mercedes-Benz-Handelsunternehmen ist älter als 150 Jahre. Dieses Jubiläum feierte die Fahrzeug-Werke Lueg AG in diesem Jahr in Bochum. Gleichzeitig startete der Händler eine Reihe digitaler Zukunftsprojekte. lesen

Die großen Autohändler 2018: Rosier-Gruppe

Die großen Autohändler 2018: Rosier-Gruppe

Neue Struktur, neue Software, Debütveranstaltungen, digitale Prozesse und zahlreiche Umbauten – die Rosier-Gruppe steht nicht still. Dass der Kunde dabei nicht aus dem Blick gerät, bescheinigte dem Familienunternehmen jüngst eine externe Jury. lesen