Post-Chef rechnet mit hohem Verlust für Streetscooter

Gespräche mit Kaufinteressenten

| Autor: dpa

Die Post sieht den Streetscooter trotz Verlusten als Erfolg.
Die Post sieht den Streetscooter trotz Verlusten als Erfolg. (Bild: Streetscooter)

Deutsche-Post-Vorstandschef Frank Appel erwartet für das Geschäft mit Elektrotransportern 2019 erneut einen deutlichen Verlust. „Ein signifikanter zweistelliger Millionenbetrag wird es auch dieses Jahr werden“, sagte Appel zum voraussichtlichen Jahresergebnis der Tochter Streetscooter der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Das eigens entwickelte Lieferfahrzeug mit Elektroantrieb sei dennoch „eine tolle Erfolgsgeschichte für den Konzern“. „Wir haben damit vor fünf Jahren angefangen, weil es kein Angebot aus der Industrie gab. Heute haben wir selbst 10.000 Streetscooter auf der Straße.“ Die Post wolle aber kein Autohersteller werden, bekräftigte Appel. Deshalb spreche der Konzern mit potenziellen Partnern und mit Kaufinteressenten.

Streetscooter: Der Abschied rückt näher

Streetscooter: Der Abschied rückt näher

01.10.19 - Das viel gelobte E-Transporter-Projekt der Deutschen Post hat im gelben Logistikkonzern keinen Platz mehr. In der Zukunftsstrategie der Post findet Steetscooter keine Erwähnung, die Suche nach einem „neuen Set-up“ läuft. lesen

Tesla-Manager soll Absatz ankurbeln

Währenddessen teilte die Deutsche Post in Aachen mit, dass ein bisheriger Manager des US-Elektroautobauers Tesla Verkauf des Elektrolieferwagens ankurbeln soll. Peter Bardenfleth-Hansen ist bei Streetscooter seit Montag für das weitere Wachstum und den Aufbau der internationalen Vertriebsorganisation zuständig. Als neuer Technik-Vorstand soll Ulrich Stuhec die Produktentwicklung inklusive autonomes Fahren vorantreiben. Stuhec wechselte von Ford zu Streetscooter.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46168188 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Auch unter den Spezial-Fahrzeugbörsen beleben neue Wettbewerber den Markt. Nadja Sörgel von der Plattform Tradus spricht im Interview darüber, wo der Marktplatz aus ihrer Sicht im Vergleich zu den Platzhirschen die Nase vorn hat. lesen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Die Finanzgerichte befassen sich regelmäßig mit der Frage der korrekten Versteuerung von Garantiezusagen für Gebrauchtwagen. Ein aktuelles BFH-Urteil gibt wichtige Hinweise für Autohäuser, die zusätzlich zum Kfz-Verkauf auch Eigengarantien anbieten. lesen