PSA-Chef: Brauchen aktuell keine Allianzen

Keine Fusion mit FCA

| Redakteur: Yvonne Simon

PSA-Chef Carlos Tavares
PSA-Chef Carlos Tavares (Bild: Opel)

Carlos Tavares hat Spekulationen über eine mögliche Fusion des französischen Autobauers mit dem italienisch-amerikanischen Konkurrenten Fiat Chysler eine Absage erteilt. „Wir brauchen keine Allianz und konzentrieren uns auf uns“, sagte der Manager am Rande der IAA 2019 in Frankfurt im Gespräch mit Journalisten.

Zwar wäre PSA schlecht beraten, sich nicht nach möglichen Allianzen im Markt umzusehen. „Aber aktuell brauchen wir das nicht“, sagte er. Im Zuge des Platzens der Fusion zwischen Renault und Fiat Chrysler waren Gerüchte aufgekommen, nach denen die Opel-Mutter PSA einem Zusammenschluss mit Fiat Chrysler oder einem anderen Autobauer offen gegenüber stehe.

Elektrifizierung „genau im richtigen Moment“

Tavares betonte in Frankfurt, dass PSA mit Blick auf die Elektrifizierung seiner Marken entgegen anders lautender Meinungen keineswegs zu spät dran sei. „Ich denke, wir sind nicht zu spät dran, sondern genau im richtigen Moment“, befand der Portugiese. Man habe die Entwicklung frühzeitig angeschoben und sei nun bereit, da der Markt anziehe. Zur PSA-Gruppe gehören neben Opel auch Citroën, Peugeot und DS.

PSA hatte Opel und seine britische Schwester Vauxhall vor rund zwei Jahren vom US-Autogiganten General Motors übernommen, mit harter Hand saniert und auf Effizienz getrimmt. Mit dem bisher Erreichten zeigte sich Carlos Tavares auf der IAA zwar grundsätzlich zufrieden, forderte aber auch weitere Fortschritte in der Entwicklung. Opel müsse sein Potenzial noch stärker entfalten und rentabler werden, verdeutlichte der PSA-Chef. „Wir brauchen die innovative Kraft der Mitarbeiter, um eine bessere Kostenstruktur zu bekommen“, sagte Tavares.

IAA 2019: Studien und Premieren gegen die Depression

Überdies werde der Plan, am Standort Kaiserslautern eine Batteriezellfertigung aufzubauen, ohne die aus Tavares Sicht unbedingt notwendige finanzielle Unterstützung der Europäischen Union nicht weiter verfolgt. „Ich möchte eine Zusage, dass sie das Projekt unterstützen“, forderte Carlos Tavares. Bislang sei das nicht der Fall.

Brexit: Verlagerung der Astra-Produktion nach Südeuropa droht

Weiter unklar ist zudem die Zukunft am britischen Werk Ellesmere Port, wo PSA vor dem Hintergrund eines drohenden Brexits ohne Abkommen die Investitionen gestoppt hat. Eine Schließung und eine Verlagerung der Produktion des neuen Astras nach Südeuropa könnte drohen. Im Juni hatte PSA mitgeteilt, dass der neue Astra im Werk Rüsselsheim gebaut werden soll, Ellesmere Port wäre demnach die zweite Fabrik. „Ein No-Deal-Brexit tut den Leuten auf beiden Seiten weh und es gibt nur Verlierer“, warnte Tavares.

Die Klimaproteste rund um die IAA und die kontroverse Debatte um die Stadtgeländewagen (SUV) erachtet der Manager derweil keineswegs als deutsche Besonderheit. Die Debatte sei keine dezidierte Frage der Automobilindustrie, sondern vielmehr eine gesellschaftliche, die sich über ganz Europa erstrecke.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46129719 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Tradus: „Für große Börsen sind Nutzfahrzeuge Nebensache“

Auch unter den Spezial-Fahrzeugbörsen beleben neue Wettbewerber den Markt. Nadja Sörgel von der Plattform Tradus spricht im Interview darüber, wo der Marktplatz aus ihrer Sicht im Vergleich zu den Platzhirschen die Nase vorn hat. lesen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Garantiezusage: Brisante rechtliche Folgen

Die Finanzgerichte befassen sich regelmäßig mit der Frage der korrekten Versteuerung von Garantiezusagen für Gebrauchtwagen. Ein aktuelles BFH-Urteil gibt wichtige Hinweise für Autohäuser, die zusätzlich zum Kfz-Verkauf auch Eigengarantien anbieten. lesen