Rekord: Ferrari 250 GTO wechselt für 48,4 Millionen Dollar den Besitzer

Autor: Christoph Seyerlein

Traditionell werden bei der Monterey Autoweek teils horrende Summen für Oldtimer gezahlt. Am Wochenende ging es aber dank eines extrem seltenen Ferrari 250 GTO noch einmal in bislang unerreichte Preis-Sphären.

Firmen zum Thema

Kein Auto wurde jemals für mehr Geld bei der Monterey Autoweek versteigert als der Ferrari 250 GTO aus dem Jahr 1962.
Kein Auto wurde jemals für mehr Geld bei der Monterey Autoweek versteigert als der Ferrari 250 GTO aus dem Jahr 1962.
(Bild: RM Sotheby's)

Nur 36 Einheiten baute Ferrari einst vom 250 GTO. Dass jene Fahrzeuge äußerst selten sind und damit Begehrlichkeiten wecken, ist klar. Wie begehrt eines jene Autos tatsächlich sind, zeigte sich bei der Auktion am vergangenen Wochenende anlässlich der Monterey Autoweek.

Für satte 48,4 Millionen Dollar (knapp 42 Millionen Euro) ersteigerte ein Käufer das dritte jemals Exemplar des Sportwagens. Im April 1962 wurde es von den Italienern fertiggestellt. Den bisherigen Rekord in Monterey hielt ebenfalls ein Ferrari 250 GTO – allerdings mit Baujahr 1963. Er wechselte vor vier Jahren für 38,1 Millionen Dollar (knapp 33 Millionen Euro) den Besitzer.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Der nun versteigerte Wagen gehörte zuletzt 18 Jahre lang Greg Whitten, dem früheren Chef-Softwarearchitekten von Microsoft. Über den neuen Besitzer ist nichts bekannt.

(ID:45465793)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«