Renault Trucks sucht neue Händler

Autor / Redakteur: Stephan Richter /

Renault Trucks will seinen Marktanteil in der Nutzfahrzeugklasse 2010 halten. Importeurs-Chef Stefan Schall will das mit einem neuen Dienstleistungsangebot und einem größeren Händlernetz schaffen.

Firmen zum Thema

Stefan Schall, Geschäftsführer Renault Trucks Deutschland
Stefan Schall, Geschäftsführer Renault Trucks Deutschland
( Archiv: Vogel Business Media )

Für Renault Trucks geht es erst seit der zweiten Jahreshälfte 2010 wieder bergauf: „Unsere Auftragseingänge liegen mittlerweile 30 Prozent über denen aus 2009. Aber bei den Neuzulassungen in der Klasse unter 16 Tonnen haben wir das Vorjahresniveau noch nicht erreicht. Dennoch: Die Stimmung ist gut“, sagte Stefan Schall, Geschäftsführer Renault Trucks Deutschland, im Gespräch mit »kfz-betrieb ONLINE«.

Neue Händler und Werkstätten gesucht

„Das Hauptziel in diesem Jahr ist es, unseren Marktanteil zu halten“, so Schall. Um dieses Vorhaben auch langfristig umsetzten zu können, war Renault Trucks während der Nutzfahrzeug-IAA in Hannover verstärkt auf der Suche nach neuen Service- und Handelspartnern. „Es gibt in Deutschland noch einige Ecken, die wir füllen möchten. Derzeit prüfen wir die eingegangenen Bewerbungen“, sagte Schall. Aktuell verfügt der Nutzfahrzeughersteller in Deutschland über neun Verkaufsniederlassungen, fünf Händlerbetriebe und 95 Servicebetriebe, davon acht Serviceniederlassungen. Europaweit zählt Renault Trucks 400 Händler und 1.350 Servicestützpunkte.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Wartungsverträge sollen Planungssicherheit geben

Neben den Dienstleistungen der eigenen Finanzierungsgesellschaft Renault Trucks Financial Services hat das Unternehmen im vergangenen Jahr weiter an seinen Zusatzangeboten gefeilt: „Unsere Kunden haben mehr Planungssicherheit gefordert, weshalb wir unsere Dienstleistungen optimiert und erweitert haben“, so Schall. Dazu gehört auch der zentralisierte Wartungs- und Reparaturvertrag „Start & Drive“: Dabei legt der Kunde die Laufzeit und den Kilometerstand für die Gültigkeit seines Vertrages fest und zahlt dann einen festen monatlichen Betrag. Dies ist von zwei bis fünf Jahren und bis zu 800.000 Kilometern möglich.

Zwei Varianten im Angebot

Das Angebot deckt Wartung, Verschleiß und Ereignisanalyse ab. Die Variante „Performance“ beinhaltet zudem eine europaweite Pannenhilfe, Reparaturen am Antriebsstrang des Fahrzeugs sowie die Vorstellung zur Hauptuntersuchung. Mit „Excellence“ sind – je nach Leistungsumfang des Vertrages - zusätzlich noch der Ersatz von Verschleißteilen und Reparaturen am gesamten Lkw abgesichert.

(ID:364391)

Über den Autor

 Stephan Richter

Stephan Richter

Freier Autor