Rückgang an Eigenzulassungen lässt Pkw-Markt schrumpfen

Flottengeschäft zieht an

| Autor: Yvonne Simon

(Bild: Grimm / »kfz-betrieb«)

Im August waren die Pkw-Neuzulassungen in Deutschland um 0,9 Prozent rückläufig – abgesehen davon, dass der diesjährige Monat einen Arbeitstag weniger hatte als der August 2018, lässt sich diese Entwicklung fast vollständig auf einen Rückgang von Eigenzulassungen im Handel zurückführen. Aus einer ersten Auswertung der Marktforscher von Dataforce, die am Montag veröffentlicht wurde, geht hervor, dass 73.449 Fahrzeuge über diesen Kanal ihren Weg auf die Straße fanden, 11,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Das trotzdem immer noch vergleichsweise hohe Eigenzulassungsniveau erklärt Dataforce mit den derzeitigen WLTP-bedingten Verwerfungen auf dem Automarkt. Im August 2018 waren die Neuzulassungen auf ein Rekordhoch geschossen. Die Autohäuser hatten damals die letzte Möglichkeit genutzt, nach NEFZ beziehungsweise Euro-6b homologierte Pkw zuzulassen – die Anzahl an Eigenzulassungen im Handel war um 80 Prozent angestiegen.

Dass zum 1. September 2019 nun die nächste, verschärfte WLTP-Stufe in Kraft getreten ist, macht sich der Analyse zufolge am Flottengeschäft bemerkbar: Gewerbetreibende und Flottenmanager ließen im August 80.909 Fahrzeuge zu, 5,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Hier gehe man von einem Vorzieheffekt aus und erwarte im Gegenzug ein eher schwaches Ergebnis im September, heißt es von Dataforce.

Das stärkste Plus verzeichneten im August die Vermieter (+9,8 %). Auf die Hersteller gingen 1,3 Prozent mehr Zulassungen zurück als im Vorjahresmonat. Der Privatmarkt schrumpfte währenddessen um 0,5 Prozent.

Transporter: Eigenzulassungen im Handel steigen um 11,9 Prozent

Auch auf dem Transportermarkt stand zum 1. September mit einem Jahr Verzögerung die Umstellung auf den WLTP Testzyklus an. In dieser Kategorie untersucht Dataforce die Entwicklung der Neuzulassungen von leichten Nutzfahrzeugen und Pkw-Utilities. Mit einem Neuzulassungsplus von 9,8 Prozent liege das Wachstum in dem Segment aber im Rahmen der letzten Monate. Die Hersteller scheinen die Umstellung nach Aussage der Marktforscher daher gut bewältigt zu haben.

Allerdings legten die Eigenzulassungen im Handel in diesem Segment um 11,9 Prozent zu. Auch alle anderen Kanäle lagen bei den Transportern über den Vorjahreswerten. Am knappsten war das bei den Herstellerzulassungen der Fall (+0,1 %), am stärksten wuchs auch hier das Vermietgeschäft (+28,5%).

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46125877 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen