Rückruf-Comeback nach sieben Jahren: Über 500.000 BMW müssen erneut in die Werkstatt

5er- und 6er-Modelle betroffen

| Autor: Niko Ganzer

Vom erneuten Rückruf sind ältere Generation des BMW 5er und 6er betroffen.
Vom erneuten Rückruf sind ältere Generation des BMW 5er und 6er betroffen. (Bild: BMW)

Ein vor über sieben Jahren gestarteter BMW-Rückruf feiert nun ein Comeback – zumindest in Deutschland und einigen weiteren europäischen Ländern. Die Aktion mit dem Code „0061070500“ startet im Juli, wie ein Konzernsprecher auf Anfrage bestätigte. Knapp 274.000 Halter eines 5ers und 6ers aus dem Produktionszeitraum 5. Februar 2002 bis 27. Juli 2010 (Modellcodes E60, E61, E63 und E64) sind hierzulande betroffen. Hinzu kommen über 250.000 Einheiten in den anderen Märkten.

In Ländern, in denen die Fahrzeuge Langzeiteinwirkungen wie Vibrationen und wechselnde Temperaturen in Verbindung mit einer erhöhter Feuchtigkeit und extremer Streusalzbelastung ausgesetzt sind, könne es zu Korrosion an einer Verschraubung der Batterieplusleitung kommen.

Entstehe dadurch ein höherer Übergangswiderstand führe dies zu Schwankungen im Bordnetz mit Störungen verschiedener Systeme bis hin zum Startversagen, erklärte der Sprecher. „In wenigen Einzelfällen kann sich die Schraubverbindung durch den erhöhten Übergangswiderstand oder den Kriechstrom erhitzen“, sagte er. In einem solchen Fall drohe ein Schmorschaden.

Längerer Werkstattaufenthalt als 2012

Der Übergabestützpunkt der Batterieplusleitung im Gepäckraum werde bei den betroffenen Fahrzeugen geprüft und bei Bedarf repariert, so der Sprecher. Man gehe davon aus, dass bei etwa 60 Prozent der Fahrzeuge eine Überprüfung ausreiche und keine Reparatur notwendig sei. Der Rest muss den Angaben zufolge mit einem bis zu zwei Stunden dauernden Werkstattaufenthalt rechnen. Das wäre deutlich länger als im Frühjahr 2012. Damals war von einer halbstündigen Abhilfemaßnahme die Rede, die weltweit an über 1,3 Millionen Fahrzeugen durchgeführt wurde.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45983016 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen