Rückrufe: BMW am meisten – Mercedes am häufigsten

Auswertung der Kfz-Rückrufe im ersten Halbjahr 2019

| Autor: Jakob Schreiner

Insgesamt liegen Daten samt Stückzahlen von 161 der 182 Rückrufaktionen im ersten Halbjahr 2019 vor.
Insgesamt liegen Daten samt Stückzahlen von 161 der 182 Rückrufaktionen im ersten Halbjahr 2019 vor. (Bild: Schreiner/»kfz-betrieb«)

Volumenstark sind bei BMW nicht nur einige Modelle: über eine halbe Million Fahrzeuge mussten die Münchner bereits im ersten Halbjahr 2019 zurückrufen. Das ergibt eine aktuelle Auswertung der Datenanalysten der Gepa mbH, die erstmals möglich war, da das Kraftfahrt-Bundesamt auch Stückzahlangaben zu den Rückrufen veröffentlicht hatte. Zu immerhin 161 der insgesamt 182 Aktionen, die zwischen Januar und Juni liefen, hat die Behörde Zahlen heraugegeben.

Den Spitzenplatz belegt BMW aufgrund zweier Rückrufe für Batterieleitungen im Mai und im Juni. VW folgt mit 281.000 Fahrzeugen, danach kommt Mitsubishi mit 113.000 zurückgerufenen Pkws. Während BMW das Stückzahl-Ranking anführt, hat der Premiumkonkurrent Mercedes mit insgesamt 21 Rückrufen bei der Anzahl der Aktionen die Nase vorn.

Markenübergreifend sei laut der Auswertung die Anzahl der zurückgerufenen Autos im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um satte 38 Prozent gestiegen. So mussten schon über 1,6 Millionen Autos zurückgerufen werden. Fast 500.000 Fahrzeuge mussten wegen Elektronikproblemen zu den Markenpartnern. Am häufigsten führen Probleme an den „Insassenschutzeinrichtungen“ – also Airbag, Gurtstraffer und Co. – zu einem Rückruf. Insgesamt betrafen 25 Rückrufaktionen diese Baugruppe.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46064358 / Service)

Plus-Fachartikel

Bank 11: Digital aufrüsten

Bank 11: Digital aufrüsten

Der Geschäftsführer der Bank 11, Jörn Everhard, ist sich sicher, dass der Onlinehandel zunehmen wird. Die Bank hat mit ihrer Digitalstrategie dieser Entwicklung Rechnung getragen. Jetzt muss der Handel nachziehen. lesen

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Autobanken: Automobil am Ball bleiben

Ohne die Finanzdienstleistungen wären die Absatzrekorde der deutschen Hersteller in den vergangenen Jahren nicht möglich gewesen. Jetzt sind aber neue Geschäftsmodelle gefragt, wollen die Autobanken auf Dauer erfolgreich bleiben. lesen