Rückrufe für den Mercedes EQC: Fahrerairbag und Differentialgetriebe

EQC von zwei Aktionen betroffen

| Autor: Niko Ganzer

Mercedes ruft unter anderem das Elektro-SUV EQC zurück.
Mercedes ruft unter anderem das Elektro-SUV EQC zurück. (Bild: Daimler)

Daimler ruft in Deutschland etwas über 1.400 Mercedes-Fahrzeuge zurück. Problem sind laut einem Markensprecher die vier Sicherungsmuttern der Airbagbefestigung. „Im Falle eines Unfalles mit Airbagauslösung könnte sich der Airbag von seiner Grundplatte lösen. Dadurch könnte die Rückhaltewirkung des Airbags nicht gewährleistet sein“, begründete er die weltweit für über 15.600 Fahrzeuge anstehende Aktion.

Der vorgesehene Werkstattaufenthalt für die Prüfung und gegebenenfalls den Tausch des Fahrerairbags wird den Angaben zufolge etwa eine halbe Stunde in Anspruch nehmen. Die Maßnahme mit dem internen Aktionscode „9192105“ ist für Fahrzeuge aus dem Produktionszeitraum Mai 2018 bis September 2019 vorgesehen. Konkret geht es um die Modellreihen GLC (Baureihe 253), A-Klasse (BR 177), B-Klasse (BR 247), CLA (BR 118) und auch um den neuen EQC (BR N293).

Für das erste reine Elektromodell mit dem Stern gibt es zudem noch eine eigene Rückrufaktion. Hier geht es um die Bolzen im Vorderachs-Differentialgetriebe. Sie entsprechen laut dem Sprecher nicht der Spezifikation bezüglich der Dauerhaltbarkeit. Sollten die Bolzen brechen wäre die Kraftübertragung zur Vorderachse unterbrochen. Zudem könnten Bruchstücke des Bolzens zu einem Blockieren des Differentialgetriebes und damit der Vorderräder führen. Weiterhin könne bei Beschädigung des Getriebegehäuses Öl auf die Fahrbahn gelangen, so der Sprecher.

Langer Werkstattaufenthalt

Der Werkstattaufenthalt dauert lang, denn es ist ein Tausch des kompletten elektrischen Antriebsstrangs an der Vorderachse vorgesehen. Dies wird circa acht Stunden in Anspruch nehmen. Von den knapp 1.700 betroffenen Exemplaren, davon 571 in Deutschland, sind noch nicht alle ausgeliefert worden. Der Aktionscode für die zwischen Februar und Oktober dieses Jahres vom Band gelaufenen SUVs lautet „0894001“. Infos zu beiden Rückrufen gibt es unter der Hotline 00800/97777777.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46205166 / Service)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen