Rücktritt ist auch nach Privatkauf möglich

Autor / Redakteur: autorechtaktuell.de / Dipl.-Päd. Gerd Steiler

Beim Verkauf eines Gebrauchtwagens von privat ist der Ausschluss der Gewährleistung möglich. Dennoch muss auch der private Verkäufer für die vereinbarten Eigenschaften der Kaufsache einstehen.

Anbieter zum Thema

Beim Verkauf eines Gebrauchtwagens ist ein Gewährleistungsausschluss grundsätzlich nur dann möglich, wenn der Verkäufer das Fahrzeug als Privatperson anbietet. Dennoch muss auch der private Verkäufer für die Eigenschaften der Kaufsache einstehen, die im Kaufvertrag vereinbart sind. So hat das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz in einem jetzt vorgelegten Berufungsurteil (Urteil vom 20.3.2013, AZ: 5 U 1352/12) entschieden.

Im vorliegenden Fall verkaufte die Beklagte an den Kläger einen gebrauchten Porsche mit einem Kilometerstand von 214.000 Kilometer zum Preis von 3.500 Euro. Bei der gemeinsamen Besichtigung des Autos erklärte die Beklagte, das Fahrzeug habe bei einem Kilometerstand von 211.459 Kilometer einen Austauschmotor erhalten. Unstreitig hat es diesen Motoraustausch jedoch nicht gegeben.

Der Kläger erklärte nach verstrichener Nacherfüllungsfrist den Rücktritt vom Vertrag und beanspruchte zusätzlich den Ersatz seiner getätigten Aufwendungen für erworbene Ersatzteile und Montagekosten. Das Landgericht (LG) Koblenz jedoch wies die Klage ab. Daraufhin ging der Kläger in Berufung beim Oberlandesgericht (OLG) Koblenz und bekam Recht. In seinem Urteil sprach das OLG dem Kläger den Anspruch auf Rückzahlung des geleisteten Kaufpreises sowie auf Ausgleich der von ihm getätigten Investitionen gegen Rückgabe des streitgegenständlichen Autos zu. Nach Ansicht des OLG Koblenz war der Kläger wirksam vom geschlossenen Kaufvertrag zurückgetreten.

Zu den Urteilsgründen

Nach Ansicht des OLG kann die Erklärung des privaten Verkäufers, dass der Porsche ... mit einem Austauschmotor versehen wurde, so verstanden werden, dass sich im Fahrzeug statt des Originalmotors ein Motor befindet, der anlässlich seines Einbaus unter Auswechslung wesentlicher Teile aufgearbeitet und erfolgreich geprüft wurde. Insofern sei aufgrund der Tatsache, dass der in das Fahrzeug der Beklagten eingesetzte Motor nicht aufgearbeitet worden war, eine vereinbarte Beschaffenheit nicht vorhanden und damit ein Sachmangel im Sinne des § 434 Abs. 1 BGB gegeben. Daraus ergeben sich für den Kläger die Rechte des § 437 BGB auf Rücktritt vom Kaufvertrag. Auch der im Kaufvertrag enthaltene Gewährleistungsausschluss stehe dem nicht entgegen.

Im Einzelnen führt das OLG Koblenz aus: „Insofern kann das Rechtsverhältnis der Parteien allein nach Maßgabe der schriftlich niedergelegten Erklärungen beurteilt werden. Deren Kernsatz lautet: „Fahrzeug hat AT Motor bei 211.459 Kilometer bekommen.“

Diese Beschreibung war objektiv falsch. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass die Beklagte das Auto nicht als Fachfrau, sondern privat verkaufte und dabei als Laie auftrat ... Dennoch beinhaltet die Aussage die Mitteilung, dass der Motor anlässlich seines Einbaus unter Auswechslung wesentlicher Teile aufgearbeitet und erfolgreich geprüft worden war. Anders lägen die Dinge nur dann, wenn eine verhältnismäßig geringe Laufleistung des neuen Motors angegeben worden wäre, weil das impliziert hätte, dass der Motor eine dieser Leistung entsprechende Qualität hat.

Es ist unbestritten, dass der in den Wagen eingesetzte Motor nicht aufgearbeitet worden war und damit die vertragliche Vorgabe nicht erfüllt. Die Beklagte hat lediglich eingewandt, das Auto sei bei seiner Übergabe an den Kläger fahrbereit gewesen. Im Hinblick darauf fehlte die vereinbarte Beschaffenheit, und es bestand ein Sachmangel gemäß § 434 Abs. 1 BGB).

Daraus ergaben sich für den Kläger die Rechte des § 437 BGB. Der im Kaufvertrag der Parteien vorgesehene Gewährleistungsausschluss steht dem nicht entgegen. Dabei kann auf sich beruhen, ob der schriftlich fixierte Hinweis auf einen Austauschmotor ein rechtlich vorrangige Beschaffenheitsgarantie (§ 444 BGB) darstellte oder ob der Gewährleistungsausschluss wegen § 309 BGB hinfällig ist. Die in dieser Vorschrift geregelten Grenzen sind jedenfalls hier überschritten worden; nach dem Vertragstext sollten sie nur beim Kraftfahrzeugverkauf durch einen professionellen Händler Beachtung finden.“

Praxis

Beim Verkauf von Gebrauchtwagen kommt es häufig vor, dass im Vertragstext eine Formulierung enthalten ist, mit der die Haftung des Verkäufers für Sachmängel ausgeschlossen wird.

Zum einen ist zu beachten, dass ein solcher Gewährleistungsausschluss grundsätzlich nur möglich ist, wenn der Verkäufer das Fahrzeug als Privatperson verkauft. Jedoch kann sich der Verkäufer dann nicht auf diesen vereinbarten Gewährleistungsausschluss berufen, wenn eine sogenannte Beschaffenheitsvereinbarung vorliegt. Eine solche liegt dann vor, wenn der Verkäufer für die Eigenschaften der Kaufsache einsteht, die im Kaufvertrag vereinbart sind.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:42212945)