Schinner übernimmt Opel- und Kia-Geschäft in Jena

Weimarer Kfz-Betrieb expandiert

| Autor: Jens Rehberg

Mathias Schinner
Mathias Schinner (Bild: Rehberg / »kfz-betrieb«)

Das Autohaus Schinner (Opel, Citroën, Subaru) übernimmt zum 1. August das Opel- und Kia-Geschäft der Jecar & OTS GmbH in Jena am Standort in der Löbstedter Straße. Das bestätigte Inhaber und Geschäftsführer Mathias Schinner am Mittwoch auf Anfrage. Offenbar möchte sich Jecar & OTS in Jena künftig auf das Kerngeschäft des Unternehmens – den Teilehandel – konzentrieren. Dieses betreibt Jecar & OTS an einem weiteren Betrieb in Zöllnitz bei Jena. Das Opel-Service-Team, das dort noch agiert, zieht nach Jena um und wechselt ab August zu Schinner.

Das Autohaus an der Löbstedter Straße will Mathias Schinner in sein Unternehmen integrieren – so soll der Kfz-Betrieb künftig auch unter dem Namen „Schinner“ firmieren. Filialleiter in Jena wird Marcus Hammon, den Schinner gerade in Weimar einarbeitet.

Sein Vertriebsziel will Schinner mit dem neuen Betrieb mittelfristig verdoppeln: „Derzeit werden in Weimar noch mehr neue Opel-Fahrzeuge verkauft als in Jena, aber dieses Verhältnis wollen wir drehen.“ Innerhalb von drei Jahren soll das Volumen in Jena zunächst auf 450 bis 500 Neu- und 1.000 Gebrauchtwagen hochgeschraubt werden. Eine ähnlich hohe Anzahl vermarktet Schinner bereits in Weimar.

In Jena wird Schinner insgesamt 37 Mitarbeiter von Jecar & OTS übernehmen. An dem Opel- und Kia-Standort wollen die Weimarer unter anderem in einen neuen Opel-Schauraum investieren. Zudem soll in Jena künftig auch Citroën vermarktet und Chevrolet-Service angeboten werden.

Bislang beschäftigt Mathias Schinner an zwei Standorten in Weimar und Bad Berka 86 Mitarbeiter und 11 Auszubildende, die derzeit jährlich einen Umsatz in Höhe von circa 18 Millionen Euro erwirtschaften. Seit 1990 ist das Autohaus Schinner Opel-Vertragspartner.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45973135 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen