Seat: Marktstart in China wird konkret

Investition in Elektromobilität

| Autor: Andreas Grimm

Die Seat-Flagge soll ab 2021 im chinesischen Autohandel wehen.
Die Seat-Flagge soll ab 2021 im chinesischen Autohandel wehen. (Bild: Grimm / »kfz-betrieb«)

Der geplante Markteintritt von Seat in China nimmt konkrete Formen an. Anlässlich des Besuchs einer chinesischen Regierungsdelegation in der Seat-Zentrale legte sich der spanische Autobauer fest, in zwei bis drei Jahren auf dem größten Automarkt der Welt zu starten. Im Zentrum der Überlegungen steht dabei der Verkauf von Elektrofahrzeugen.

Bereits vor knapp einem Jahr hatte Seat angekündigt, dem chinesischen Joint Venture JAC Volkswagen Automotive als weiterer Gesellschafter beizutreten, um künftig in China Autos zu bauen und zu verkaufen. In dem 2017 gegründeten Unternehmen haben der chinesische Autobauer JAC und VW China ihre gemeinsamen Aktivitäten im Bereich der Elektromobilität gebündelt.

Seat gehe einen wichtigen Schritt in Richtung Globalisierung, sagte Seat-Chef Luca de Meo laut einer Pressemitteilung. Mit diesem Schritt will sich der Autobauer auch unabhängiger von den gesättigten Märkten in Europa machen. Das Ausgreifen nach China gehe einher mit Investitionen in die Elektromobilität. Zentraler Baustein des Joint Ventures ist daher der Aufbau eines Entwicklungszentrums bis 2021, wo Batteriefahrzeugen und -komponenten entwickelt werden sollen.

Diess will Marktabdeckung in China verbessern

Der Entwicklungsplan für Seat sieht zudem vor, gemeinsam mit JAC eine Plattform für kleinere E-Autos zu entwickeln. „Gerade das Segment der kleineren E-Autos wächst rasant und bietet viel Potential“, sagte VW-Vorstandschef Herbert Diess. Er erwartet, dass der Marktstart von Seat die Marktabdeckung des Konzerns in China – dem laut Mitteilung zweiten Heimatmarkt des Konzerns –„deutlich vergrößert“.

Neben der Elektromobilität investiert der Wolfsburger Autobauer in China in die Entwicklung neuer Mobilitätsangebote. Im Rahmen einer Partnerschaft mit der Metropole Hefei mit etwa acht Millionen Einwohnern sollen Anforderungen und Bedürfnisse an Mobilität in einer vollvernetzten Stadt getestet und entsprechende Angebote entwickelt werden. Auf diese Weise will Volkswagen neue Technologien, Geschäftsmodelle oder Produkte in einer vernetzten Smart-City-Umgebung testen und daraus Mobilitätsservices ableiten.

Andreas Grimm
Über den Autor

Andreas Grimm

Redakteur

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45947978 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen