Select auf dem Weg ins digitale Zeitalter

Neue Telematik- und IT-Lösungen für freie Werkstätten

| Autor: Norbert Rubbel

Großes Interesse hatten die Kongress-Teilnehmer an den überarbeiteten IT-Anwendungen der Select AG.
Großes Interesse hatten die Kongress-Teilnehmer an den überarbeiteten IT-Anwendungen der Select AG. (Bild: Rubbel)

Die Select AG erweitert ihre Dienstleistungen für freie Werkstätten – den Betrieben nur Autoteile zu liefern, reiche heute nicht mehr aus, sagte Stephan Westbrock, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, anlässlich des Select-Kongresses letztes Wochenende in der Messe Stuttgart. Die Andernacher Handelskooperation verstehe sich als Technologieanbieter, der seine 15 Aktionäre mit ihren angeschlossenen Werkstätten „auf dem Weg ins digitale Zeitalter bestmöglich begleitet“. Im Fokus der zweitägigen Veranstaltung standen vor allem neue und überarbeitete IT-Anwendungen sowie der Telematikservice für die Kundenbindung.

Neu ist beispielsweise die Verzahnung des Auto-Teile-Pilots (ATP) mit dem Werkstatt-Abrechnungs-Pilot (WAP). Ziel war es, den freien Werkstätten eine cloudfähige Softwarelösung anbieten zu können. Über das Katalogsystem ATP haben die Select-Partner nun den Zugriff auf die WAP-Abrechnungssoftware und damit auf die Verwaltung ihrer Kundendaten. Das Softwareupdate ist nach Aussagen von IT-Vorstand Daniel Trost kostenlos. „Unsere Werkstätten erzielen durch die Verbindung von ATP und WAP eine deutliche Zeitersparnis im Alltagsgeschäft“, versichert Trost.

Vernetzung mit den Kundenfahrzeugen

Gemeinsam mit Thomas Koch von Telekom Deutschland präsentierte IT-Vorstand Trost ein Pilotprojekt für den Telematikservice. Die beiden Referenten machten die rund 1.800 Teilnehmer des Kongresses darauf aufmerksam, dass große Automobilhersteller eifrig ihre Kundenfahrzeuge vernetzen (Mercedes Me, BMW Connect, Volkswagen We), um sie gezielt in ihre Vertragswerkstätten zu steuern.

Demnächst soll es auch für die Select-Partner möglich sein, sich mit den Kundenfahrzeugen zu vernetzen, Verschleißteile frühzeitig zu identifizieren und die Autofahrer zu routen. „In etwa zwei Jahren wird ein Großteil unserer Partner eine Telematiklösung haben, die die Wettbewerbsfähigkeit der freien Werkstätten stärkt. Daran arbeiten wir“, sagte Daniel Trost.

Die Select AG ist eine Einkaufskooperation für den Autoteilegroßhandel. Insgesamt zählen 15 namhafte Teilegroßhändler als Aktionäre mit ihren 131 Standorten in Deutschland zum Unternehmen. Der Jahresumsatz beläuft sich auf 700 Millionen Euro. Damit sei die Handelskooperation mit Sitz in Andernach einer der drei führenden Akteure im deutschen Independent Aftermarket (IAM), heißt es aus dem Unternehmen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45900882 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen