Sich online weiterbilden zur „Elektrotechnisch unterwiesenen Person“

Im ZF-Training die Hochvoltqualifikation Stufe 1 erwerben

| Autor: Jan Rosenow

Garantiert ansteckungsfrei: Onlineschulung zur EuP bei ZF Aftermarket.
Garantiert ansteckungsfrei: Onlineschulung zur EuP bei ZF Aftermarket. (Bild: ZF)

Mit der steigenden Zahl von Hybrid- und Elektrofahrzeugen wächst auch die Wahrscheinlichkeit, dass deren Besitzer freie Werkstätten aufsuchen. Doch nicht jeder Mechatroniker darf ohne Weiteres an diesen Wagen schrauben, denn auch für nicht elektrotechnische Arbeiten benötigen die Mitarbeiter eine entsprechende Qualifikation: die Hochvoltqualifikation Stufe 1.

ZF Aftermarket bietet bereits seit Langem Hochvoltseminare an und verfolgt dabei einen Blended-Learning-Ansatz, der Präsenz- und Onlinetraining verbindet. Auf diese Erfahrungen aufbauend haben die Hochvoltexperten bei ZF Aftermarket die Qualifikation zur „Elektrotechnisch unterwiesenen Person (EuP) (DGUV Information 200-005, Stufe 1)“ als Onlinetraining entwickelt. Damit werden die Teilnehmer befähigt, nichtelektrotechnische Arbeiten an Hybrid- oder Elektrofahrzeugen durchzuführen.

Das Webinar besteht aus drei Teilen

Mit der Hochvoltqualifikation Stufe 1 können Werkstattmitarbeiter

  • Hochvoltfahrzeuge und -komponenten erkennen,
  • mit Hochvoltfahrzeugen umgehen,
  • zulässige und unzulässige Tätigkeiten identifizieren,
  • Gefährdungen durch den elektrischen Strom und das Verhalten im Gefahrenfall verstehen.

Das Training „Elektrotechnisch unterwiesene Person – online mit Webinar“ besteht aus drei Teilen: einem E-Learning-Modul, dem sich daran anschließenden Onlinetest und schließlich einem Webinar. Das E-Learning-Modul ermöglicht den Teilnehmern, die Trainingsinhalte zeit- und ortsunabhängig auf ihrem Endgerät abzurufen. Nach Abschluss des E-Learnings wird das erworbene Wissen in einem Onlinetest überprüft.

Wer dieser Test bestanden hat, kann ein Skype-Webinar mit erfahrenen Hochvolttrainern absolvieren. In kleinen Gruppen mit maximal zwölf Personen vermittelt ZF Aftermarket Expertenwissen aus erster Hand. Darüber hinaus erfolgt hierbei auch eine Einweisung in arbeitssicherheitsrelevante Anforderungen und Fragestellungen wie die notwendige Unterweisung der Mitarbeiter an deren jeweiligen Arbeitsplätzen durch ihre Vorgesetzten. Natürlich können die Teilnehmer hier auch Fragen stellen. Nach Abschluss der drei Schritte wird die Qualifikation mit einem Zertifikat bestätigt.

Rolf Hildebrand, verantwortlich für das Hochvolttrainingsprogramm bei ZF Aftermarket, macht die Vorteile des Onlinetrainings deutlich: „Wir wollen unsere Partner fit für die Mobilität der Zukunft machen. Dank des Onlinekonzepts können sie zeit- und ortsunabhängig auch in dieser Zeit teilnehmen. Mit kleinen Webinargruppen stellen wir sicher, dass der Austausch miteinander einen großen fachlichen Mehrwert für alle mit sich bringt. Der hohe Qualitätsanspruch von ZF Aftermarket wird also auch bei diesem Onlinetraining gewahrt.“

Das Training kann im ZF-Aftermarket-Portal gebucht werden und kostet 100 Euro. Dieser Sonderpreis gilt, solange keine Präsenztrainings angeboten werden können.

Kostenloses Webinar zum Getriebeölwechsel

Sogar kostenlos ist ein weiteres Webinar von ZF Aftermarket, in dem die Experten des Unternehmens „Häufige Fragen zum Getriebeölwechsel“ beantworten. Teilnehmer erfahren zum Beispiel, wann ein Getriebeölwechsel nötig ist, und erhalten Hilfestellungen, dessen Notwendigkeit den Kunden anschaulich zu erklären. Weiterhin gibt es Empfehlungen, welche Teile für den Ölwechsel benötigt werden oder welche Öle sich am besten eignen.

Im Fokus des neuen Onlinetrainings stehen außerdem die Besonderheiten des Getriebeölwechsels bei Hybridfahrzeugen wie zum Beispiel die sicherheitsrelevanten Schritte beim Umgang mit dem Hochvoltsystem. Das Webinar „Häufige Fragen zum Getriebeölwechsel“ findet zunächst am 27. Mai sowie am 3. und 10. Juni jeweils ab 11 Uhr statt.

Jan Rosenow
Über den Autor

Jan Rosenow

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46601459 / Service)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen