Skoda-Absatz bleibt 2019 dauerhaft im Minus

China entwickelt sich zum Sorgenkind

| Autor: Andreas Grimm

(Foto: Skoda)

Der kriselnde chinesische Neuwagenmarkt hat die Skoda-Bilanz im Mai erneut nach unten gezogen. Während das tschechische Fabrikat in allen anderen Absatzregionen zulegte, brachen die Verkäufe auf dem größten Einzelmarkt der Tschechen um ein Drittel ein. In China verkaufte Skoda damit noch 21.100 Einheiten. Insgesamt hat sich der weltweite Skoda-Absatz im laufenden Jahr damit in jedem Monat rückläufig entwickelt.

Insgesamt wurde Skoda im Mai 104.900 Neuwagen los. Das waren 6,6 Prozent weniger Fahrzeuge als im Mai 2018. Trotz der insgesamt rückläufigen Entwicklung zeigte sich Vertriebsvorstand Alain Favey zuversichtlich. Der Autobauer werde seine „unsere breit angelegte Produktoffensive“ fortsetzen. Künftig sollen die Modelle der Elektro-Submarke iV neue Kundenkreise erschließen. Den Anfang machen der Superb Hybrid im Herbst und der Citigo-E zum Jahreswechsel.

Positiv lief der Absatz in allen europäischen Vertriebsregionen, allen voran in Russland. Dort verkaufte Skoda im vergangenen Monat allein 7.000 Autos, ein Plus um 16,9 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres. In den südosteuropäischen Ländern kletterte der Skoda-Absatz ebenfalls zweistellig um 10,8 Prozent auf 4.900 Einheiten.

Im angestammten Absatzmarkt Zentraleuropa ging es für die Skoda-Händler um 3,4 Prozent aufwärts. Sie verkauften dort 20.000 Einheiten. In der größten Absatzregion Westeuropa wurde die Volkswagen-Konzerntochter 45.300 Einheiten los, ein Absatzplus von 2,5 Prozent. Mit 16.300 Fahrzeugen ist dabei Deutschland weiterhin stärkster europäischer Einzelmarkt (+8,4 %).

Gleichzeitig kommt Skoda auch außerhalb der angestammten Vertriebsregionen gut an. In Indien kletterte der Absatz um knapp 20 Prozent auf 1.400 Fahrzeuge. In den übrigen überseeischen Gebieten legte Skoda sogar 45 Prozent auf 3.200 Einheiten zu: Taiwan (700 Fahrzeuge), Australien (600 Fahrzeuge), Ägypten (300 Fahrzeuge) und Neuseeland (100 Fahrzeuge).

Skoda Superb: Facelift läutet Elektrozeitalter ein

Skoda Superb: Facelift läutet Elektrozeitalter ein

27.05.19 - Skoda frischt die dritte Generation des Superb auf. Eine Folge ist eine größere Motoren-Vielfalt. Vor allem aber tastet sich Skoda mit dem Facelift ins Elektrozeitalter vor und spricht sogar von einer neuen Submarke. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45974840 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Bildoptimierung: Autos aufgehübscht

Bildoptimierung: Autos aufgehübscht

Eine Reihe von Apps und Onlineservices hilft Autohäusern, Fahrzeugfotos für den Verkauf im Netz auf Vordermann zu bringen. Die Dienste unterstützen teils auch beim Fotografieren. Überzeugen wollen die Anbieter aber mit einem ganz anderen Vorteil. lesen

Personalmanagement: Kampf um die besten Köpfe

Personalmanagement: Kampf um die besten Köpfe

Wie gelingt es einem Kfz-Betrieb, die richtigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur zu finden, sondern sie auch noch langfristig an das Unternehmen zu binden? Ein neues Seminar der „Führungsakademie-Sylt“ vermittelt Konzepte und Strategien. lesen