So stellt sich VW künftig die Customer Journey vor

Vernetzung eröffnet neue Möglichkeiten

| Autor: Christoph Seyerlein

Mit der Vollvernetzung der Fahrzeuge eröffnen sich für Volkswagen neue Vertriebsmodelle.
Mit der Vollvernetzung der Fahrzeuge eröffnen sich für Volkswagen neue Vertriebsmodelle. (Bild: Volkswagen)

Seit diesem Freitag steht der VW Golf 8 in den Showrooms der deutschen Händler. Was zunächst einmal unspektakulär klingt, lohnt auf den zweiten Blick doch einer genaueren Betrachtung. Denn so klassisch wie beim Golf – Möglichkeit zur Vorbestellung und Marktstart beim Händler praktisch zeitgleich – wird es bei den Wolfsburgern in der Customer Journey in Zukunft kaum noch zugehen.

Einen Vorgeschmack darauf hat der Hersteller mit dem VW ID 3 bereits gegeben. Seit Anfang Mai können Kunden jenes Elektroauto online bei VW reservieren. Zum Händler kommt es erst im April 2020. Diesen digitalen Weg wollen die Wolfsburger nun zunehmend ausbauen. Das Ökosystem Volkswagen We soll die zentrale Anlaufstelle für Kunden werden.

Erst vor Kurzem hatte VW-Vertriebschef Jürgen Stackmann bei Linkedin geschrieben, der Hersteller peile an, schnellstmöglich seine Omni-Channel-Strategie umzusetzen. Nun erläuterte der Manager in einem weiteren Beitrag im Karriere-Netzwerk, was sich der Hersteller davon erhofft.

„Bis 2025 rollen wir Volkswagens neues Vertriebssystem sukzessive aus, um unseren Kundenservice und die Customer Journey dramatisch zu verbessern“, so Stackmann. Einmal mehr betonte er indem Zusammenhang, dass VW-Händler trotz der Veränderungen auch weiter eine gewichtige Rolle einnehmen würden. „Dank der Händler-ID werden unsere Händler in jede Transaktion eingebunden“, erklärte Stackmann. Auch Probefahrten, Auslieferungen und Predictive Maintenance sieht der Vertriebsvorstand in Zukunft originär im Handel angesiedelt.

„Volkswagen We für Kundenloyalität genauso relevant wie das Auto selbst“

So stellt sich VW die Customer Journey in Zukunft vor. Zum Vergrößern bitte anklicken.
So stellt sich VW die Customer Journey in Zukunft vor. Zum Vergrößern bitte anklicken. (Bild: Volkswagen)

Dass man vom bisherigen Vorgehen abweiche, habe in erster Linie mit den gestiegenen Erwartungen der Kunden zu tun. Auf individuelle Bedürfnisse zugeschnittene Services on demand, neue Mobilitätsformen, Zusatzangebote wie Lieferdienste und Co. seien in Zukunft gefordert. Das Auto an sich werde dagegen weniger im Mittelpunkt stehen. „Wir sind uns sicher: In Zukunft wird Volkswagen We für die Kundenloyalität genauso relevant sein wie das Auto selbst“, so Stackmann.

VW-Kunden sollen rund um die Uhr einkaufen können

VW-Kunden sollen rund um die Uhr einkaufen können

22.11.19 - Bis 2025 will Volkswagen seine Omni-Channel-Strategie umgesetzt haben. Das verkündete VW-Vertriebschef Jürgen Stackmann. Er erklärte auch, warum die Wolfsburger mit ihrem Ansatz aus seiner Sicht „offensichtlich auf dem richtigen Weg“ sind. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46278751 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Autohaus-Peter-Gruppe: Gefliest für eine Million Euro

Autohaus-Peter-Gruppe: Gefliest für eine Million Euro

2020 investieren Helmut und Andreas Peter weiter in vorhandene und neue Standorte. Die beiden Geschäftsführer gehen positiv gestimmt ins Jubiläumsjahr. Dabei ist die Aufgabenstellung bei den verschiedenen Marken im 30. Jahr der Firmengeschichte unterschiedlich. lesen

Autohaus eTower: Mobilitätsspagat

Autohaus eTower: Mobilitätsspagat

Das Garbsener Autohaus hat sich auf den Handel mit hochpreisigen SUVs und Sportwagen spezialisiert. Gleichzeitig betreiben die Geschäftsführer eine Carsharing-Flotte mit Smarts und Transportern. Ein Geschäftsmodell, das einmalig sein dürfte. lesen